Ärzte Zeitung, 12.10.2010

Kommentar

Die Praxis als Experimentierfeld?

Von Peter Overbeck

Fortschritte in der Herzkatheter-Behandlung haben die Kardiologen ermutigt, immer weiter in Indikationsgebiete vorzudringen, die bisher anerkannte Domäne der Herzchirurgen waren. Tatsache ist, dass die Zahl der koronaren Bypass-Operationen - aktuell dokumentiert im neuesten "Herzbericht" - seit Jahren rückläufig ist, die der Stent-Implantationen dagegen stetig steigt.

Seit einiger Zeit haben die Kardiologen auch den Aortenklappenersatz per Herzkatheter für sich entdeckt. In Deutschland hat die Zahl dieser Eingriffe rasant zugenommen. Herzchirurgen monieren mit Recht, dass dafür noch kein solides Fundament aus wissenschaftlichen Studiendaten existiert. Dokumentiert ist der Nutzen des kathetergestützten Aortenklappenersatzes bisher allein bei Hochrisikopatienten, denen eine Operation am offenen Herzen nicht zugemutet werden kann. Bei allen anderen Eingriffen wird die Praxis zum Experimentierfeld. Es bleibt zu hoffen, dass das von Kardiologen und Herzchirurgen gemeinsam geführte Deutsche Aortenklappen-Register, das alle Eingriffe - operativ oder kathetergestützt - lückenlos erfasst, zur Qualitätssicherung beiträgt.

Lesen Sie dazu auch:
Deutschland ist Weltmeister bei Transkatheter-Klappenersatz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »