Ärzte Zeitung, 22.11.2010

Bald Herzklappen aus der Sprühdose?

ROSTOCK (dpa). Rostocker Forscher prüfen die Anwendung von Stammzellen bei Herzklappen- Operationen. Der Clou dabei: Sie geben die Zellen zusammen mit dem körpereigenen Kleber Fibrin aus einer Art Sprühdose auf die Herzklappen. Das Verfahren wird bereits in der Wundversorgung eingesetzt.

Derzeit laufen erste Tierversuche, die Experimente im Labor funktionierten vielversprechend, sagte der Chef der Herzchirurgie, Professor Gustav Steinhoff. Stammzellen sollen gewährleisten, dass der Organismus die Klappen eher akzeptiert, und unerwünschte Wirkungen mindern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »