Ärzte Zeitung, 22.11.2010

Bald Herzklappen aus der Sprühdose?

ROSTOCK (dpa). Rostocker Forscher prüfen die Anwendung von Stammzellen bei Herzklappen- Operationen. Der Clou dabei: Sie geben die Zellen zusammen mit dem körpereigenen Kleber Fibrin aus einer Art Sprühdose auf die Herzklappen. Das Verfahren wird bereits in der Wundversorgung eingesetzt.

Derzeit laufen erste Tierversuche, die Experimente im Labor funktionierten vielversprechend, sagte der Chef der Herzchirurgie, Professor Gustav Steinhoff. Stammzellen sollen gewährleisten, dass der Organismus die Klappen eher akzeptiert, und unerwünschte Wirkungen mindern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »