Ärzte Zeitung, 22.11.2010

Bald Herzklappen aus der Sprühdose?

ROSTOCK (dpa). Rostocker Forscher prüfen die Anwendung von Stammzellen bei Herzklappen- Operationen. Der Clou dabei: Sie geben die Zellen zusammen mit dem körpereigenen Kleber Fibrin aus einer Art Sprühdose auf die Herzklappen. Das Verfahren wird bereits in der Wundversorgung eingesetzt.

Derzeit laufen erste Tierversuche, die Experimente im Labor funktionierten vielversprechend, sagte der Chef der Herzchirurgie, Professor Gustav Steinhoff. Stammzellen sollen gewährleisten, dass der Organismus die Klappen eher akzeptiert, und unerwünschte Wirkungen mindern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »