Ärzte Zeitung, 31.01.2011

Wie riskant sind Sport-Endspiele?

NEU-ISENBURG (hub). Bei Sportereignissen wie einer Fußball-WM ist das Sterberisiko durch Herzinfarkt erhöht. Was den Deutschen der Fußball, ist den US-Amerikanern der Football.

 Das gilt auch die Herzen: Forscher aus Los Angeles (LA) haben die kardiovaskuläre Sterberate verglichen, von 1984, als LA den Super Bowl gewann, mit 1980, als das Endspiel verloren wurde. Die CV-Sterberate war 1980 bei Männern 15 Prozent, bei Frauen sogar 27 Prozent höher als 1984 (Clin Cardiol online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »