Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie

Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 23.02.2011

Forscher setzen bei Herz-Op auf Selen

Nach Herz-Operationen mit der Herz-Lungen-Maschine kommt es regelhaft zu systemischen Entzündungsreaktionen. Forscher von der Uniklinik Bremen setzten nun auf ein Selen-Präparat, um das zu verhindern.

Forscher setzen bei Herz-Op auf Selen, um systemische Entzündung zu bremsen

Bypass-Op mit der HLM: In Aachen setzen Ärzte jetzt auf die Selen-Substitution bei Herz-Operationen.

© HRSchulz / imago

BREMEN (sec). Lassen sich durch perioperative Substitution von Natrium-Selenit systemische Entzündungsreaktionen nach Herz-Op verringern oder verhindern?

Kollegen des Uniklinikums in Aachen haben hierzu bei einem Kongress in Bremen erste Studiendaten präsentiert. Sie setzen auf höhere Selen-Dosierungen als die selbst angewandten, um klaren klinischen Nutzen der Selen-Substitution belegen zu können.

Aus Studien sei bekannt, dass kritisch Kranke einen deutlichen Selenmangel hätten - verknüpft mit erhöhtem oxidativen Stress, möglichem Multiorganversagen und somit erhöhter Letalität, erinnern die Kollegen um Privatdozent Steffen Rex vom Uniklinikum Aachen.

Ähnlich die Situation nach Herz-Op mit Herz-Lungen-Maschine: Hier komme es regelhaft zum Systemischen Inflammatorischen Response-Syndrom (SIRS), verknüpft mit perioperativem Abfall des Selenspiegels.

Um zu kontrollieren, ob sich durch präoperative Selen-Substitution das Ausmaß eines postoperativen SIRS bei Patienten mit Herz-Op an der Herz-Lungen-Maschine verringern lässt, bekamen 100 Patienten unmittelbar vor der Op 2000 Mikrogramm Natrium-Selenit i.v. und danach - an jedem Tag auf der Intensivstation - jeweils 1000 Mikrogramm.

Ergebnis: Mit der Supplementation habe zwar der bei allen Patienten festgestellte präoperative Selenmangel ausgeglichen werden können, so die Aachener Kollegen.

Trotzdem habe der Abfall des Selenspiegels ab dem ersten postoperativen Tag nicht verhindert werden können: eine mögliche Erklärung für die Tatsache, dass - im Vergleich mit einer historischen Kontrollgruppe - durch die perioperative Selen-Substitution keine Minderung der perioperativen Inflammation habe erzielt werden können.

Die Aachener Kollegen plädieren deshalb dafür, die Selendosis vor der Op höher als - wie in der Studie - mit 2000 Mikrogramm anzusetzen, um den postoperativen Abfall des Selenspiegels zu verhindern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »