Ärzte Zeitung, 02.03.2011

Omega-3-Fettsäuren verhindern nicht Vorhofflimmern

DRESDEN (sir). Omega-3-Fettsäuren tragen entgegen bisherigen Hoffnungen wohl nicht dazu bei, Vorhofflimmern zu vermeiden. Dies besagt jedenfalls eine Studie, die bei den Dresdner Herz-Kreislauf-Tagen von Professor Dietrich Andresen aus Berlin zitiert wurde.

Insgesamt 663 Patienten mit symptomatischem paroxysmalem (542) oder persistentem Vorhofflimmern, intaktem Sinusrhythmus und ohne ernste strukturelle Herzschäden waren eingeschlossen. Sie erhielten 24 Wochen lang täglich vier Gramm ungesättigte Omega-3-Fettsäuren oder Placebo.

Das Ergebnis war ernüchternd: Mit oder ohne Fischöl traten bei 52 versus 48 Prozent der paroxysmalen und bei 50 versus 33 Prozent der persistenten "Flimmerer" erneute Episoden eines symptomatischen Vorhofflimmerns oder -flatterns auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »