Ärzte Zeitung, 07.03.2011

Geldregen für Herzforschung mit Stammzellen

STUTTGART (eb). Für seine Forschung zur Herzmuskelreparatur mit induzierten pluripotenten Stammzellen (iPS) hat vor kurzem Dr. Markus Krane vom Deutschen Herzzentrum München (DHM) das Dr. Rusche-Forschungsprojekt erhalten. Damit verknüpft ist eine Fördersumme von 57.500 Euro für zwei Jahre.

Am Herzzentrum sind von gentechnisch modifizierten embryonalen Stammzellen (ES) und iPS Reporterzelllinien hergestellt worden. Mit solchen Zellen lassen sich sowohl Vorläuferzellen als auch adulte Herzmuskelzellen zuverlässig identifizieren.

Durch die Kombination dieser Reporterzelllinien ist es möglich, die kardiomyozytäre Differenzierung von ES/iPS zu beurteilen und durch Zugabe unterschiedlicher zellulärer Faktoren effizienter zu gestalten, wie es in einer Mitteilung der Deutschen Stiftung für Herzforschung heißt.

Die Stiftung hat das Forschungsprojekt gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) vergeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »