Ärzte Zeitung, 12.03.2011

Studie testet Verfahren bei plötzlichem Herztod

ROSTOCK (eb). In Rostock startet eine internationale Studie zur Behandlung bei plötzlichem Herztod. Unter dem Namen NORDIC ICD geht es um die Revolutionierung eines Verfahrens, bei dem Defibrillatoren implantiert werden. Das bislang angewandte Verfahren verlangt einen Test des frisch eingesetzten Defibrillators.

Professor Dietmar Bänsch von der Uni Rostock hat nun ein Verfahren entwickelt, das ohne den Defibrillatortest auskommt. "Ziel der Studie ist es nachzuweisen, dass die Behandlung auch auf diese Weise durchgeführt werden kann," so Bänsch. In die Studie sollen etwa 600 Patienten einbezogen werden, wie die Uni Rostock mitteilt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »