Ärzte Zeitung, 18.04.2011

Positives Votum für Dabigatran

INGELHEIM (ob). Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat eine Indikationserweiterung für Dabigatran (Pradaxa®) befürwortet. Danach soll Dabigatran auch zur Prophylaxe von Schlaganfällen und systemischen Embolien bei nicht valvulär bedingtem Vorhofflimmern eingesetzt werden dürfen.

Die Empfehlung stützt sich auf die RELY-Studie. In dieser Studie bei über 18.000 Patienten mit Vorhofflimmern und weiteren Risikofaktoren wurde Dabigatran mit der Standardprophylaxe (Vitamin-K-Antagonist) verglichen. In niedrigerer Dosierung erwies sich Dabigatran in seiner Wirksamkeit als gleichwertig (bei niedrigerem Blutungsrisiko), in höherer Dosierung als signifikant überlegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »