Ärzte Zeitung, 18.04.2011

Statine: Schutz gegen Op-Komplikationen

Mit Statin niedrigeres Risiko für Nierenschäden

LONDON (ob). Patienten, die schon vor großen elektiven Operationen Statine eingenommen haben, haben offenbar ein geringeres Risiko für eine akute postoperative Nierenschädigung als Patienten ohne die Therapie.

Das legen zumindest die Ergebnisse einer großen Kohortenstudien nahe, die auf den Daten von 213.347 älteren Patienten basiert. Dabei handelte es sich um Personen, die im Zeitraum zwischen 1995 und 2008 in der kanadischen Provinz Ontario einem größeren chirurgischen Eingriff unterzogen worden waren.

Ein Forscherteam um Dr. Amit Garg aus London (Ontario) ist bei seiner retrospektiven Analyse dieser Daten der Frage nachgegangen, welchen Einfluss eine vorbestehende Behandlung mit Statinen auf das Risiko einer akuten Nierenschädigung als postoperative Komplikation hatte (J Am Soc Nephrol 2011; 22: 939). Vor der Operation hatten 32 Prozent der Patienten Statine eingenommen.

Innerhalb der ersten zwei Wochen nach der Operation entwickelten 1,9 Prozent aller Patienten eine akute Nierenschädigung, bei 0,5 Prozent wurde deshalb eine Dialyse-Behandlung erforderlich. Die Gesamtsterberate nach 30 Tagen betrug 2,8 Prozent.

Eine Vorbehandlung mit Statinen schien sich dabei positiv auszuwirken: Sie war mit einem relativ um 16 Prozent niedrigeren Risiko für eine postoperative Nierenschädigung assoziiert. Die Wahrscheinlichkeit einer notwendigen Dialyse-Therapie war relativ um 17 Prozent geringer. Dies könnte sich prognostisch günstig ausgewirkt haben, war doch die 30-Tage-Mortalität im Falle einer Statin-Vorbehandlung relativ um 21 Prozent niedriger.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »