Ärzte Zeitung, 21.04.2011

Arterienverkalkungen in ägyptischen Mumien verbreitet

Arterienverkalkungen in ägyptischen Mumien verbreitet

Schon die alten Ägypter hatten Atheroskleros, wie Untersuchungen an Mumien belegen.

© Scott Rothstein / shutterstock.com

NEW ORLEANS (ob). Atherosklerose kann endgültig nicht nur als Folge modernen Lebensstils beschrieben werden. Schon die alten Ägypter zeigten Gefäßverkalkungen. Der bislang älteste dokumentierte KHK-Fall: Eine Prinzessin, die vor etwa 3500 Jahren im Alter von Mitte 40 starb.

Ein US-amerikanisches Team um den Nuklearkardiologen Dr. Gregory S. Thomas von der Universität Irvine in Kalifornien hatte Gelegenheit, 52 zwischen 3500 und 1800 Jahre alte ägyptische Mumien in einem modernen Ganzkörper-Mehrschicht-CT-Scanner zu untersuchen. Die Forscher fahndeten nach Gefäßverkalkungen. Bei 43 der Mumien ließen sich Gefäße identifizieren, bei 20 Mumien war das Herz erhalten.

Die alten Ägypter, denen ein Mumienbegräbnis zu Teil wurde, gehörten zu einer elitären Oberschicht. Vermutlich ließen sie sich bedienen und legten kaum selbst Hand an, als es damals galt, Pyramiden und Denkmäler für die Ewigkeit zu bauen. Ägyptologen bestätigen, dass sich die Oberschicht im alten Ägypten gesünder ernährt und mehr bewegt hatte als der moderne Mensch der Neuzeit.

Vor diesem Hintergrund überrascht der Fund von atherosklerotischen Läsionen bei nicht weniger als 20 der 43 Mumien, und zwar an den gleichen Lokalisationen, wo wir dies auch heute finden. Verkalkungen wurden nachgewiesen in Karotiden, in der Aorta, den Koronararterien sowie in der A. subclavia, der A. iliaca, der A. femoralis, der A. poplitea und der A. tibialis. Sechs der Mumien litten unter Atherosklerose in mindestens vier Gefäßprovinzen. Die 20 Mumien mit Atherosklerose waren bei ihrem Tod älter (geschätztes Durchschnittsalter 45 Jahre) als diejenigen ohne Atherosklerose (33 Jahre).

Die älteste bis dato bekannte Koronarpatientin ist demzufolge eine ägyptische Prinzessin, die in den Jahren 1580 bis 1540 vor Christus lebte und schätzungsweise im Alter von Mitte 40 starb.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »