Ärzte Zeitung, 26.04.2011

Jetzt bestellen: Infomaterial zum Tag des Cholesterins

NEU-ISENBURG (eb). Am 17. Juni ist wieder "Tag des Cholesterins". "Jeder Bürger sollte seine Blutfettwerte kennen. Nur wer sein persönliches Risiko kennt, kann rechtzeitig handeln" - das ist das Anliegen der Deutschen Gesellschaft zur Bekämpfung von Fettstoffwechselstörungen und ihren Folgeerkrankungen DGFF (Lipid-Liga).

Es bestünden keine Zweifel, dass eine Senkung des LDL-Cholesterins das Herzinfarktrisiko mindert; einige Daten deuteten darauf hin, dass auch Schlaganfälle bei niedrigem Cholesterin seltener auftreten, erinnert die Lipid-Liga.

Am "Tag des Cholesterins" sollen auch diese Fakten wieder in das Bewusstsein der Öffentlichkeit gebracht und die Partner im Gesundheitswesen aufgefordert werden, den Präventionsgedanken umzusetzen. Nach bisherigen Messungen am "Tag des Cholesterins" hätten etwa 60 Prozent der erfassten Personen ihre (LDL-)Cholesterinwerte nicht gekannt, etwa 30 Prozent hatten erhöhte Werte.

Die Lipid-Liga fordert wieder Praxen, Kliniken, Apotheken, Krankenkassen, Firmen, Betriebe und Ausbildungseinrichtungen zum Engagement auf. Infomaterial (Broschüren, Poster und Flyer) kann gegen einen geringen Versandkostenbeitrag angefordert werden. Gern steht die DGFF Aktionspartnern bei der Umsetzung eigener Aktivitäten zur Seite.

Eine Fortbildungsveranstaltung für Ärzte gibt es am 18. Juni in Mannheim. Ihr Schwerpunkt: "Fettstoffwechselstörungen: Wo stehen wir - was wird kommen?".

Weitere Infos: www.lipid-liga.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »