Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie

Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 01.05.2011

Tomaten schützen Raucher nicht vor Gefäßschädigung

MANNHEIM (ob). Die sekundären Pflanzenstoffe von Tomaten bieten anscheinend keinen Schutz gegen die funktionelle Gefäßschädigung durch Rauchen.

Zwar hatten sich in experimentellen Untersuchungen potenziell protektive Effekte auf das Endothel, also die innere Zellschicht der Blutgefäße, ergeben.

Neue Studiendaten einer Arbeitsgruppe von Forschern der Berliner Charité und der Universität Jena um Dr. Nicoline Jochmann, die auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung (DGK) präsentiert worden sind, lassen aber am Schutzeffekt bei Rauchern zweifeln.

Die Forscher untersuchten bei 20 männlichen Rauchern, von denen eine Gruppe zwei Wochen lang täglich 70 Gramm Tomatenmark konsumierte, die Regulation der Armarterie, und zwar sowohl die Endothel-abhängige als auch die Endothel-unabhängige Vasodilatation vor und nach dem Rauchen einer Zigarette.

Nikotinkonsum zeigte deutliche Auswirkungen auf die Endothel-abhängige Vasodilatation, die schon nach einer Zigarette signifikant verringert war. Bei Probanden mit Tomatenmark-Verzehr waren sekundäre Pflanzenstoffe der Tomate anhand deutlich höherer Lycopen-Spiegel im Blut zwar nachweisbar - auf die Störung der Gefäßfunktion hatte dies jedoch keine positive Auswirkung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »