Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie

Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 04.05.2011

Nierenkrank: hohes kardiovaskuläres Risiko

Nierenkrank: hohes kardiovaskuläres Risiko

WIESBADEN (ner). Chronisch nierenkranke Patienten müssen unbedingt als kardiovaskuläre Hochrisikopatienten identifiziert werden, auch wenn sie weit von der Dialysepflicht entfernt sind.

Nierenkranke bekommen sehr viel häufiger kardiovaskuläre Probleme als andere Menschen, betont Professor Kai-Uwe Eckardt aus Erlangen. Herzkreislauferkrankungen verlaufen zudem bei Nierenkranken vergleichsweise besonders schwer. So komme es sehr viel schneller als bei anderen Patienten zu Gefäßverkalkungen, sagte Eckardt beim Internistenkongress in Wiesbaden.

Der Nephrologe wies darauf hin, dass bei etwa 10 bis 15 Prozent der Bevölkerung mit Nierenerkrankungen gerechnet werden müsse. In der Altersgruppe der über 60-Jährigen sei sogar etwa ein Drittel betroffen.

Empfehlung: Bluthochdruck-Patienten und Diabetiker auf Nierenerkrankungen untersuchen

Die verminderte glomeruläre Filtrationsrate (GFR) und das Ausmaß der Albuminurie korrelierten nach Ergebnissen großer Metaanalysen mit der Prognose. Diese sei bei Patienten mit Nierenerkrankung und kardiovaskulären Problemen schlechter als bei Malignomen.

Werde ein Patient als Hochrisikopatient identifiziert, müsse sich dies in Lebensstilmodifikationen und der Medikation etwa zur Blutdruck- und Fettstoffwechselkontrolle niederschlagen, forderte Eckardt.

Er empfahl, in bestimmten Risikogruppen gezielt nach Nierenerkrankungen zu fahnden. Dies sind in erster Linie Bluthochdruck-Patienten, Diabetiker sowie Menschen, die Familienangehörige mit fortgeschrittener Nierenkrankheit haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »