Ärzte Zeitung, 16.08.2011

Starker Fernsehkonsum verkürzt Leben um Jahre

NEU-ISENBURG (eis). Sechs Stunden täglicher Fernsehkonsum verkürzt das Leben im Mittel um fünf Jahre. Das hat eine Analyse des AusDiab-Registers ergeben.

In dem australischen Register werden seit 1999 Daten von über 11.000 Erwachsenen über 25 Jahre gesammelt (Brit J Sports Med online 15. August). Im Jahr 2008 hatten die Teilnehmer 9,8 Milliarden Stunden Fernsehen geschaut.

Verglichen mit Teilnehmern ohne TV ergab sich anhand der Sterberaten eine um 22 Minuten verringerte Lebenserwartung pro Stunde TV-Konsum. Zum Vergleich: Eine Zigarette verringere das Leben um elf Minuten, so die Forscher.

[16.08.2011, 19:13:48]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Anders herum wird ein Schuh daraus ...
... Starker Fernsehkonsum 'verkürzt' die Jahre des Lebens, weil damit die Zeit 'totgeschlagen' wird!

N i c h t "Viele Menschen glotzen sich zu Tode", sondern wenn Menschen krankheits- oder altersbedingt auf das Sterben zugehen, sehen sie mehr TV als ihre gesünderen und jüngeren Vergleichsgruppen, die eher noch mal vor die Tür kommen.

So unsinnig und unlogisch, wie die Studie im "Journal of the American Medical Association" (JAMA 2011, 305: 2448) vgl.:
http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/diabetes/default.aspx?sid=659779
verfolgen hier die Autoren im "British Journal of Sports" unter Verwechslung von Wirkung und Ursache die Hypothese, dass "Fernsehkonsum von 6 Std. tgl." selbst aktiv das Leben verkürzen könne. Dabei ist TV-Konsum nur ein Surrogatparameter. Die Fernsehdauer ist Indikator für krankheitsbedingte Mobilitätseinschränkungen, aber kein valider, kausaler Parameter für Morbidität und Mortalität.

Unsere Patienten sterben nicht, w e i l sie fernsehen, sondern w ä h r e n d der Fernseher läuft!

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Vier von zehn Diabetes-Fälle ließen sich verhindern

Durch Abspecken von drei bis sechs Kilo in der Bevölkerung ließen sich 40 Prozent der Diabetesfälle verhindern. mehr »

Lücken in der Hausarztmedizin wachsen

Gegenläufige Trends kennzeichnen die Bundesärztestatistik für 2016: Die Zahl der Ärzte erreicht ein neues Rekordhoch. Doch der Zuzug ausländischer Ärzte kompensiert die Probleme der Überalterung kaum. mehr »

Früherkennung mit einem Atemzug

Ein neuer Test zur Früherkennung von Lungenkrebs misst kleinste Veränderungen in der Zusammensetzung der Atemluft. Das von Forschern des Max-Planck-Instituts entwickelte Verfahren könnte das Diagnoseverfahren vereinfachen. mehr »