Ärzte Zeitung, 17.10.2011

Springer-Preis für Prävention von Protheseninfekten

ERLANGEN / HEIDELBERG (eb). Der beste Übersichtsbeitrag in der Zeitschrift "Gefässchirurgie" ist mit dem Springer Award Gefäßmedizin ausgezeichnet worden.

Der mit 2.500 Euro dotierte Preis geht an Dr. Theodosios Bisdas für einen Beitrag, der auf eigener experimenteller Arbeit basiert: "In-Vitro Effektivität der Imprägnierung von Gefäßprothesen mit keimspezifischen Bakteriophagen für die Prävention von Protheseninfektionen".

Bisdas und Kollegen von der Medizinischen Hochschule Hannover haben die Studie in der jetzigen Oktoberausgabe publiziert (2011; 6 (16): 387-394).

Die Entzündung des Implantats ist eine schwere Komplikation in der Gefäßchirurgie. Eine vorangehende Imprägnierung mit Antibiotika hat sie bisher nicht zufriedenstellend beseitigt.

Bakteriophagen verhinderten den Befall mit zwei häufigen Bakterienstämmen

Die Wissenschaftler des prämierten Beitrags testeten daher eine Alternative: die Vorbehandlung des Implantats mit Bakteriophagen, Viren also, die Bakterien befallen und zerstören.

In-vitro-Experimenten mit Graftmodellen zufolge verhindern Bakteriophagen den Befall mit zwei häufigen Bakterienstämmen: mit den grampositiven Stämmen S. epidermidis und E. coli. Gegen die gramnegativen Stämme S. aureus und P. aeruginosa hingegen waren die Bakteriophagen nicht wirksam.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »