Ärzte Zeitung, 11.11.2011

Spektakulärer Erfolg mit Aortenklappe per Katheter

Die TAVI-Methode glänzt erneut gegenüber chirurgischen Eingriffen. Die Sterberate sinkt drastisch, der absolute Unterschied scheint sogar mit den Jahren größer zu werden.

Spektakulärer Erfolg mit Aortenklappe per Katheter

Klappe per Katheter: Immer mehr Erfolge.

© Edwards Lifesciences

SAN FRANCISCO (ob). Das Verfahren der transkutanen kathetergeführten Aortenklappenimplantation (TAVI) glänzt mit neuen Langzeitdaten: 2-Jahres-Ergebnisse der PARTNER-Studie belegen erneut eine dramatische Reduktion der Sterberate bei inoperablen Patienten.

Deutschland ist weltweit mit Abstand das Land mit den höchsten TAVI-Zahlen. Geschätzt wird, dass von weltweit bislang rund 40.000 durchgeführten Eingriffen dieser Art 12.000 in Deutschland vorgenommen wurden.

Hierzulande dürften deshalb die beim Kongress TCT 2011 in San Francisco vorgestellten 2-Jahres-Ergebnisse der PARTNER-B-Studie auf besonderes Interesse stoßen.

In diesen Arm der PARTNER Studie waren 358 Patienten mit schwerer Aortenstenose aufgenommen worden, bei denen eine Operation wegen bestehender Risiken inakzeptabel erschien.

Enormer Unterschied bei den Sterberaten

Sie sind entweder mit der TAVI-Methode (Sapien-Klappensystem) behandelt worden oder erhielten die übliche Standardtherapie.

Nach einem Jahr waren in der in üblicher Weise behandelten Gruppe 50,7 Prozent aller Patienten gestorben, in der TAVI-Gruppe 30,7 Prozent.

Nach den jetzt präsentierten Daten lag die Gesamtsterberate nach zwei Jahren ohne TAVI-Behandlung bei 67,6 Prozent und mit kathetergeführtem Klappenersatz bei 43,4 Prozent.

Häufiger Schlaganfälle

Der absolute Unterschied der Sterberaten war damit noch größer geworden. Patienten, die nach einem Jahr noch lebten, profitierten auch im zweiten Jahr von der neuen Therapie: Ohne TAVI-Behandlung betrug die Sterberate in dieser Zeit 35,1 Prozent, mit TAVI lag sie bei nur 18,2 Prozent.

Obwohl der Zahl der Patienten wegen der höheren Überlebendrate in der TAVI-Gruppe deutlich höher war, war die Rate der Wiedereinweisungen in die Klinik nur halb so hoch wie in der Vergleichsgruppe mit konventioneller Therapie (35 versus 72,7 Prozent).

Allerdings entwickelten Patienten in der TAVI-Gruppe häufiger einen Schlaganfall als Patienten mit Standardtherapie: Nach einem Jahr lagen die Inzidenzraten bei 11,2 versus 5,5 Prozent, nach zwei Jahren bei 13,8 versus 5,5 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »