Ärzte Zeitung, 10.12.2011

Genforscher mit Leibniz-Preis geehrt

BERLIN (eb). Professor Nikolaus Rajewsky vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin ist jetzt der höchstdotierte deutsche Förderpreis, der Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis, zuerkannt worden.

Das teilte die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) mit. Damit geht dieser Preis zum zweiten Mal an das MDC. 2002 hatte Professor Carmen Birchmeier die Auszeichnung erhalten, wie das MDC mitteilt.

Rajewsky ist Professor für Systembiologie. Er befasst sich unter anderem mit den für die Genregulation erforderlichen microRNAs.

Zwei Wissenschaftlerinnen und neun Wissenschaftler erhalten den Leibniz-Preis. Sie wurden aus 131 Vorschlägen ausgewählt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »