Ärzte Zeitung, 10.12.2011

Genforscher mit Leibniz-Preis geehrt

BERLIN (eb). Professor Nikolaus Rajewsky vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin ist jetzt der höchstdotierte deutsche Förderpreis, der Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis, zuerkannt worden.

Das teilte die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) mit. Damit geht dieser Preis zum zweiten Mal an das MDC. 2002 hatte Professor Carmen Birchmeier die Auszeichnung erhalten, wie das MDC mitteilt.

Rajewsky ist Professor für Systembiologie. Er befasst sich unter anderem mit den für die Genregulation erforderlichen microRNAs.

Zwei Wissenschaftlerinnen und neun Wissenschaftler erhalten den Leibniz-Preis. Sie wurden aus 131 Vorschlägen ausgewählt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »