Ärzte Zeitung, 10.12.2011

Genforscher mit Leibniz-Preis geehrt

BERLIN (eb). Professor Nikolaus Rajewsky vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin ist jetzt der höchstdotierte deutsche Förderpreis, der Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis, zuerkannt worden.

Das teilte die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) mit. Damit geht dieser Preis zum zweiten Mal an das MDC. 2002 hatte Professor Carmen Birchmeier die Auszeichnung erhalten, wie das MDC mitteilt.

Rajewsky ist Professor für Systembiologie. Er befasst sich unter anderem mit den für die Genregulation erforderlichen microRNAs.

Zwei Wissenschaftlerinnen und neun Wissenschaftler erhalten den Leibniz-Preis. Sie wurden aus 131 Vorschlägen ausgewählt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »