Ärzte Zeitung, 20.02.2012

Weniger Herztransplantationen

STUTTGART (RK). In der Herzchirurgie bestätigten sich 2011 die Trends der vorangegangenen Jahre: Immer mehr ältere Patienten, mehr Klappenrekonstruktionen oder kathetergestützter Aortenklappenersatz (TAVI) - aber auch immer weniger Herztransplantationen in Deutschland.

Jeder zweite Patient, der in Deutschland herzchirurgisch versorgt worden ist, ist inzwischen über 70 Jahre alt. Das belegen die neuen Leistungszahlen der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) für das Jahr 2011.

Im Jahr 2009 hatte der Anteil der über 70-jährigen Patienten erstmals 50 Prozent erreicht. Im Jahr 2011 waren es 53,6 Prozent. Zum Vergleich: Im Jahr 1994 betrug deren Anteil gerade einmal 25 Prozent.

Dabei blieb die Zahl der Gesamteingriffe mit fast 100.000 Operationen konstant. Und auch die Sterblichkeit hat sich - trotz immer älterer Patienten - nicht verändert.

Nach Angaben von DGTHG-Präsident Professor Friedrich W. Mohr aus Leipzig ist dies ein Beleg dafür, dass sich die Leistungskraft der Herzchirurgen in dieser Zeit verbessert hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »