Ärzte Zeitung, 20.02.2012

Weniger Herztransplantationen

STUTTGART (RK). In der Herzchirurgie bestätigten sich 2011 die Trends der vorangegangenen Jahre: Immer mehr ältere Patienten, mehr Klappenrekonstruktionen oder kathetergestützter Aortenklappenersatz (TAVI) - aber auch immer weniger Herztransplantationen in Deutschland.

Jeder zweite Patient, der in Deutschland herzchirurgisch versorgt worden ist, ist inzwischen über 70 Jahre alt. Das belegen die neuen Leistungszahlen der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) für das Jahr 2011.

Im Jahr 2009 hatte der Anteil der über 70-jährigen Patienten erstmals 50 Prozent erreicht. Im Jahr 2011 waren es 53,6 Prozent. Zum Vergleich: Im Jahr 1994 betrug deren Anteil gerade einmal 25 Prozent.

Dabei blieb die Zahl der Gesamteingriffe mit fast 100.000 Operationen konstant. Und auch die Sterblichkeit hat sich - trotz immer älterer Patienten - nicht verändert.

Nach Angaben von DGTHG-Präsident Professor Friedrich W. Mohr aus Leipzig ist dies ein Beleg dafür, dass sich die Leistungskraft der Herzchirurgen in dieser Zeit verbessert hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »