Ärzte Zeitung, 19.04.2012

Wenn Kinder mit Herzfehlern erwachsen werden

HEIDELBERG (eb). Wenn junge Patienten mit angeborenen Herzfehlern erwachsen werden, sollte die medizinische Betreuung durch ein Expertenteam erfolgen, das sowohl in der Behandlung von Kindern und Jugendlichen als auch Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern (EMAH) große Erfahrung aufweist.

Diese optimale interdisziplinäre Versorgung wurde dem EMAH-Zentrum am Universitätsklinikum Heidelberg jetzt offiziell bestätigt: Es wurde als "Überregionales EMAH-Zentrum" von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e. V. zertifiziert.

"Es gibt bisher noch wenige Erfahrungen mit den gesundheitlichen Problemen, die bei Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern auftreten können. Bei der Betreuung ist daher eine enge interdisziplinäre Kooperation zwischen Kinder-, Erwachsenenkardiologen und Herzchirurgen sowie begleitende Forschung notwendig", wird Professor Matthias Gorenflo, Ärztlicher Direktor der Kinderkardiologie in einer Mitteilung des Universitätsklinikums Heidelberg zitiert.

So wurde zum Beispiel in den ambulanten EMAH-Sprechstunden und in den Herzkatheterlaboren ein "Tandem-Prinzip" etabliert, bei dem sowohl ein internistischer Kardiologe als auch ein Kinderkardiologe vor Ort sind.

"Bei allen aufwendigen Untersuchungen und Eingriffen arbeiten die Experten fächerübergreifend zusammen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »