Ärzte Zeitung, 19.04.2012

Wenn Kinder mit Herzfehlern erwachsen werden

HEIDELBERG (eb). Wenn junge Patienten mit angeborenen Herzfehlern erwachsen werden, sollte die medizinische Betreuung durch ein Expertenteam erfolgen, das sowohl in der Behandlung von Kindern und Jugendlichen als auch Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern (EMAH) große Erfahrung aufweist.

Diese optimale interdisziplinäre Versorgung wurde dem EMAH-Zentrum am Universitätsklinikum Heidelberg jetzt offiziell bestätigt: Es wurde als "Überregionales EMAH-Zentrum" von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e. V. zertifiziert.

"Es gibt bisher noch wenige Erfahrungen mit den gesundheitlichen Problemen, die bei Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern auftreten können. Bei der Betreuung ist daher eine enge interdisziplinäre Kooperation zwischen Kinder-, Erwachsenenkardiologen und Herzchirurgen sowie begleitende Forschung notwendig", wird Professor Matthias Gorenflo, Ärztlicher Direktor der Kinderkardiologie in einer Mitteilung des Universitätsklinikums Heidelberg zitiert.

So wurde zum Beispiel in den ambulanten EMAH-Sprechstunden und in den Herzkatheterlaboren ein "Tandem-Prinzip" etabliert, bei dem sowohl ein internistischer Kardiologe als auch ein Kinderkardiologe vor Ort sind.

"Bei allen aufwendigen Untersuchungen und Eingriffen arbeiten die Experten fächerübergreifend zusammen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »