Ärzte Zeitung, 14.05.2012

Herzkrank: Dann gebären Frauen meist Mädchen

DUBAI (ob). Schwangere Frauen, bei denen eine Herzerkrankung besteht, bringen mit deutlich höherer Wahrscheinlichkeit ein Mädchen als einen Jungen zur Welt.

Zu diesem Ergebnis kommen iranische Mediziner in einer Studie, die Dr. Azin Alizadeh Asl aus Tabriz kürzlich beim Weltkongress für Kardiologie in Dubai vorgestellt hat.

An der Studie waren 200 Schwangere mit diagnostizierter kardialer Erkrankung beteiligt, von denen die Mehrzahl (64 Prozent) eine Klappenerkrankung aufwies. Bei 19 Prozent bestand eine dilatative Kardiomyopathie und bei 14 eine kongenitale Herzerkrankung.

Diese Frauen gebaren insgesamt 216 Babies, von denen drei Viertel Mädchen waren. Die Forscher hoffen jetzt auf weitere Studien zur Klärung der Gründe für diese Beobachtung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »