Ärzte Zeitung, 19.07.2012

Angeborene Herzfehler durch Lösemittel?

ATLANTA (ars). Frauen, die in Friseursalons oder Nagelstudios arbeiten und dabei Lösungsmitteln ausgesetzt sind, haben offenbar ein erhöhtes Risiko, ein Kind mit angeborenen Herzfehlern zu bekommen.

So ist die berufliche Exposition bei organischen Lösungsmitteln mit einem um 60 Prozent erhöhten Risiko für Ventrikelseptumdefekte assoziiert.

Für chlorierte Kohlenwasserstoffe haben die Forscher aus Atlanta ein um 70 Prozent erhöhtes Risiko ermittelt. Das individuelle Risiko bleibe aber gering.

Auch die berufliche Exposition des Vaters wirkt sich auf Herzfehler beim Embryo aus (Occup Environ Med 2012; 69: 534-542 und online 17. Juli).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »