Ärzte Zeitung, 24.07.2012

Gute Prognose für 100-Jährige in der Klinik

NEW HAVEN (BS). Die meisten 100-Jährigen, die wegen einer akuten Erkrankung stationär behandelt werden, verlassen die Klinik lebend, melden US-Forscher.

Nach Analyse der Daten von über 130.000 Patienten im Alter von 100 Jahren und darüber starben elf Prozent von ihnen während des stationären Aufenthaltes (Arch Inter Med 2012; online 18. Juni).

Die häufigsten Gründe für eine Einweisung waren Pneumonie (elf Prozent), Herzinsuffizienz (neun Prozent), Harnwegsinfekt und Femurfraktur (jeweils fünf Prozent).

Die höchste Sterberate hatten Patienten mit Sepsis, Aspirationspneumonie und Herzinfarkt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »