Ärzte Zeitung, 24.07.2012

Gute Prognose für 100-Jährige in der Klinik

NEW HAVEN (BS). Die meisten 100-Jährigen, die wegen einer akuten Erkrankung stationär behandelt werden, verlassen die Klinik lebend, melden US-Forscher.

Nach Analyse der Daten von über 130.000 Patienten im Alter von 100 Jahren und darüber starben elf Prozent von ihnen während des stationären Aufenthaltes (Arch Inter Med 2012; online 18. Juni).

Die häufigsten Gründe für eine Einweisung waren Pneumonie (elf Prozent), Herzinsuffizienz (neun Prozent), Harnwegsinfekt und Femurfraktur (jeweils fünf Prozent).

Die höchste Sterberate hatten Patienten mit Sepsis, Aspirationspneumonie und Herzinfarkt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »