Ärzte Zeitung, 20.02.2013

Kommentar zum Herzschutz durch Grüntee

Beharrlich gegen Widerstand

Von Ingeborg Bördlein

Selbstversuche von Ärzten führen mitunter zu bahnbrechenden Erfolgen. Man denke an den australischen Mikrobiologen Barry Marshall, der sich 1984 mit dem Magenkeim H. pylori infizierte und danach demonstrierte, dass Antibiotika gegen die damit ausgelöste Gastritis wirken. Mit dem Versuch konnte er die große Skepsis der Fachwelt entkräften.

Ähnlich verhielt es sich mit Professor Werner Hunstein aus Heidelberg. Der Hämatologe war selbst an Leichtketten-Amyloidose erkrankt und probierte - nachdem die Schulmedizin versagt hatte - als letzten Strohhalm eine Therapie mit grünem Tee aus. Der Behandlungserfolg beeindruckte ihn so stark, dass er seine Krankengeschichte im Fachblatt "Blood" veröffentlichte.

Hunstein - Schulmediziner par excellence - setzte danach alles daran, um den erfolgreichen Selbstversuch durch Studien auf eine wissenschaftliche Basis zu stellen. Mit Erfolg: Heidelberger Kardiologen haben jetzt erste Studienergebnisse zur Therapie mit grünem Tee bei Amyloidose-Patienten vorgelegt.

Die Daten bestätigen den Therapieeffekt des Selbstversuchs. Das ist zwar erst ein Anfang, belohnt aber die Beharrlichkeit von Hunstein. Selbst freuen konnte er sich über die Früchte seines Engagements nicht mehr; vergangenes Jahr ist er gestorben.

Lesen Sie dazu auch:
Amyloidose: Grüntee schützt das Herz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »