Ärzte Zeitung, 08.04.2013

VOC

Elektro-Nase riecht Herzkrankheiten

MANNHEIM. Eine "elektronische Nase" erlaubt es, Herzpatienten von Gesunden zu unterscheiden und den Schweregrad der Erkrankung abzuschätzen. Eine Studie dazu haben Münchner Forscher bei der Kardiologentagung DGK in Mannheim vorgestellt.

Gemessen wurden "volatile organische Komponenten" (VOCs) in der Atemluft, deren Zusammensetzung sich bei Herzkrankheiten ändern kann (Abstract V338. Clin Res Cardiol 102, Suppl 1, 2013).

Untersucht wurden 56 Patienten mit Herzmuskelerkrankungen, Herzerkrankungen aufgrund von Bluthochdruck, oder akutem Herzinfarkt sowie 43 gesunde Probanden.

"Diese Methode erlaubt es uns prinzipiell, zwischen Gesunden und Kranken und innerhalb der Erkrankten nach Schweregrad zu differenzieren. Ob und inwieweit dieser Ansatz die klinische Abklärung, beispielsweise bei der Erkennung klinischer Komorbiditäten, unterstützen kann, muss in weiteren prospektiven Untersuchungen an großen unabhängigen Patientengruppen geklärt werden", so Dr. Uta Ochmann vom Klinikum der Universität München.

"Elektronische Nasen" (eNose) werden dazu eingesetzt, Muster chemischer Verbindungen in der Ausatemluft zu identifizieren und auf diese Weise Erkrankungen zu erkennen oder zwischen ihnen zu differenzieren.

Im Rahmen der Münchner Studie kam eine elektronische Nase zum Einsatz, bei der die Atemluft mittels 32 Polymer-Sensoren auf Metalloxid-Basis analysiert wird. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »