Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie

Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 29.04.2013

Studie im Saarland zeigt

Erhöhte Sterberate bei Vitamin-D-Mangel

HEIDELBERG. Bei niedrigem Vitamin-D-Spiegel ist die allgemeine Sterberate erhöht sowie die Sterblichkeit an Atemwegserkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und an Krebs.

Das hat die ESTHER-Studie mit knapp 10.000 Menschen im Alter von 50 bis 74 Jahren aus der Bevölkerung des Saarlands ergeben, berichten Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und vom Epidemiologischen Krebsregister des Saarlandes (Am J Clin Nutr April 2013 97: 782).

Das Ergebnis unterstreicht, dass die Wirksamkeit einer vorbeugenden Einnahme von Vitamin-D-Präparaten sorgfältig geprüft werden sollte, betonen die Wissenschaftler in einer Mitteilung des DKFZ.

Die Sterblichkeit war bei Teilnehmern der ESTHER-Studie mit sehr niedrigen (unter 30 nmol/L Serum-25-hydroxyvitamin-D) und niedrigen (unter 50 nmol/l) Vitamin-D-Spiegeln statistisch signifikant höher als bei Probanden, die höhere Vitamin-D-Konzentrationen im Blut aufwiesen.

Nach Berücksichtigung aller Störfaktoren war die Sterblichkeitsrate innerhalb der achtjährigen Beobachtungszeit bei Probanden mit sehr niedrigen Vitamin-D-Werten 1,7-fach, und bei Teilnehmern mit niedrigen Vitamin-D-Werten 1,2-fach erhöht.

Studienteilnehmer mit sehr niedrigen Vitamin-D-Werten hatten insbesondere ein erhöhtes Risiko, an einer Erkrankung der Atemwege zu sterben (2,5-faches Sterberisiko). Auch erlagen sie häufiger Herz-Kreislauferkrankungen (1,4-fach) oder Krebs (1,4-fach). (eb)

[30.04.2013, 11:24:43]
Gerlinde Müller 
Vitamin D-Mangel
Habe mich im Netz etwas umgesehen und mich über Vitamin D-Tests informiert, u.a. auf der Seite http://bit.ly/15K6d3a. Damit muss ein Mangel doch schnell und leicht zu diagnostizieren sein, oder? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »