Ärzte Zeitung, 03.05.2013

Pulmonale Hypertonie

PH-Welttag am 5.Mai

NEU-ISENBURG. Weltweit leben mehr als 25 Millionen Menschen mit Lungenhochdruck. Pulmonale Hypertonie (PH) ist eine schwer zu diagnostizierende, tödliche Erkrankung.

Es gibt mehrere Typen, alle gekennzeichnet durch Anstieg des Blutdrucks in Lungenarterie, Lungenvenen und Lungenkapillaren. Die chronische Druckbelastung am Herzen führt zur Dilatation und Hypertrophie des rechten Ventrikels mit Rechtsherzinsuffizienz und Tod.

Die Symptome sind unspezifisch: Belastungsdyspnoe, Müdigkeit, Thoraxschmerzen, Ödeme, Synkopen, Zunahme des Bauchumfangs. Am Welttag der Pulmonalen Hypertonie am 5. Mai will die Internationale PH-Vereinigung für die Erkrankung sensibilisieren.

Vor allem eine frühe Diagnose sei wichtig, um vorzeitige PH-assoziierte Todesfälle zu verhindern, heißt es auf der Homepage der Organisation. Gleichzeitig sollen Therapiekonzepte gefördert werden, die die Lebensqualität der Patienten erhöhen und ihre Lebenserwartung verlängern. (eb)

Mehr Informationen im Web unter: www.worldphday.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »