Ärzte Zeitung, 10.09.2013

Schwere Aortenstenose

TAVI - Therapie mit Vorteilen für Frauen

Ältere Frauen mit Aortenstenose profitieren von der Klappenimplantation per Katheter offenbar stärker als Männer.

AMSTERDAM. Nach einer Transkatheter-Aortenklappen-Implantationen (TAVI) haben Frauen mit schwerer Aortenstenose ein um 25 Prozent niedrigeres Sterberisiko als Männer.

Das geht aus Daten des deutschen TAVI-Registers hervor, die Dr. Mohammad Sherif vom Klinikum Coburg beim Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) in Amsterdam präsentiert hat.

Die Ergebnisse legten nahe, dass TAVI für ältere Frauen mit schwerer symptomatischer Aortenstenose die Therapie der Wahl sein könnte, so Sherif.

Analysiert wurden die Behandlungsergebnisse von 1432 Patienten (davon 58 Prozent Frauen im Durchschnittsalter von 83 Jahren), die zwischen Januar 2009 und Juni 2010 im deutschen TAVI Register erfasst worden waren.

Zum Zeitpunkt 30 Tage nach dem Eingriff lagen die Sterberate mit 7,6 Prozent (Frauen) und 8,6 Prozent (Männer) noch relativ eng beieinander. Nach einem Jahr war jedoch die Mortalität bei Frauen (17,3 Prozent) signifikant um rund ein Viertel niedriger als bei Männern (23,6 Prozent).

Dieser Vorteil könnte partiell mit der generell höheren Lebenserwartung von Frauen sowie mit der im Vergleich zu Männer geringeren Komorbiditäten erklärbar sein, so Sherif.

Von Bedeutung sei möglicherweise auch die geringer ausgeprägte Fibrose bei Frauen, was eine raschere Rückbildung der Hypertrophie nach Korrektur der Aortenstenose ermögliche. (ob)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »