Ärzte Zeitung, 10.09.2013

Schwere Aortenstenose

TAVI - Therapie mit Vorteilen für Frauen

Ältere Frauen mit Aortenstenose profitieren von der Klappenimplantation per Katheter offenbar stärker als Männer.

AMSTERDAM. Nach einer Transkatheter-Aortenklappen-Implantationen (TAVI) haben Frauen mit schwerer Aortenstenose ein um 25 Prozent niedrigeres Sterberisiko als Männer.

Das geht aus Daten des deutschen TAVI-Registers hervor, die Dr. Mohammad Sherif vom Klinikum Coburg beim Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) in Amsterdam präsentiert hat.

Die Ergebnisse legten nahe, dass TAVI für ältere Frauen mit schwerer symptomatischer Aortenstenose die Therapie der Wahl sein könnte, so Sherif.

Analysiert wurden die Behandlungsergebnisse von 1432 Patienten (davon 58 Prozent Frauen im Durchschnittsalter von 83 Jahren), die zwischen Januar 2009 und Juni 2010 im deutschen TAVI Register erfasst worden waren.

Zum Zeitpunkt 30 Tage nach dem Eingriff lagen die Sterberate mit 7,6 Prozent (Frauen) und 8,6 Prozent (Männer) noch relativ eng beieinander. Nach einem Jahr war jedoch die Mortalität bei Frauen (17,3 Prozent) signifikant um rund ein Viertel niedriger als bei Männern (23,6 Prozent).

Dieser Vorteil könnte partiell mit der generell höheren Lebenserwartung von Frauen sowie mit der im Vergleich zu Männer geringeren Komorbiditäten erklärbar sein, so Sherif.

Von Bedeutung sei möglicherweise auch die geringer ausgeprägte Fibrose bei Frauen, was eine raschere Rückbildung der Hypertrophie nach Korrektur der Aortenstenose ermögliche. (ob)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »