Ärzte Zeitung online, 04.12.2013

Biotest

Nicht-immunogener Faktor VIII in der Entwicklung

DREIEICH. Biotest ist mit dem US-amerikanischen Start-up EpiVax eine Kooperation zur Entwicklung eines nicht-immunogenen Hämophilie-A-Präparates eingegangen.

Mit Hilfe der so genannten "Tegitrope-Technologie" von EpiVax soll der Gerinnungsfaktor VIII so verändert werden, dass das Immunsystem eines Patienten keine hemmenden Antikörper mehr dagegen bilden kann. Dies ist eine der schwersten Nebenwirkungen bei der Behandlung der Bluterkrankheit.

Aktuell befinde sich das Projekt in der präklinischen Entwicklungsphase. Finanzielle Details der Vereinbarung wurden ebensowenig bekannt gegeben wie die Aufgabenverteilung oder ein Zeithorizont bis zur Marktreife.

Tegitrope, heißt es erläuternd in einer Mitteilung von Biotest, sind lineare Aminosäuresequenzen, die in der Grundstruktur des Immunglobulins G enthalten sind. Sie würden sich vermutlich auch dazu eignen, die Toleranz des Organismus' gegenüber anderen biologischen Präparaten wie etwa Toxinen oder monoklonalen Antikörpern zu erhöhen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »