Ärzte Zeitung, 27.01.2014

Herzstiftung

Broschüre stellt Forschungsvorhaben vor

In der neuen Broschüre "Forschen für die Medizin von morgen" stellt die Deutsche Stiftung für Herzforschung (DSHF) unterschiedliche Forschungsvorhaben und Wissenschaftspreisträger der letzten Jahre vor.

"Die Deutsche Stiftung für Herzforschung trägt Jahr für Jahr durch umfangreiche finanzielle Förderung zur Realisierung innovativer Ansätze in der Diagnostik und Therapie von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei. Darin ist sie für die Herz-Kreislauf-Forschung in Deutschland ein unverzichtbarer Impulsgeber, der längst auch international Beachtung findet", hebt Professor Udo Sechtem, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Stiftung für Herzforschung und Chefarzt der Abteilung Kardiologie am Robert-Bosch-Krankenhaus in Stuttgart, hervor.

Das Spektrum der geförderten Herzforschung umfasst die Kardiologie, Herzchirurgie, Kinderkardiologie, Physiologie, Pharmakologie und Psychokardiologie.

Hierzu zählen gezielte Bemühungen zur Verbesserung der Patientenversorgung in der primären und sekundären Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die Grundlagenforschung zur Entstehung von Herzerkrankungen und Arbeiten zur Zelltherapie wie zur Herstellung von Gewebe aus körpereigenen Zellen, zum Beispiel Herzklappen und Blutgefäße. Dabei steht immer die Patientennähe der Forschungsprojekte im Mittelpunkt. (eb)

Die Broschüre (42 S.) kann kostenlos bei der Deutschen Herzstiftung über Tel. 069/955128-0 bzw. E-Mail: info@herzstiftung.de angefordert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »