Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie

Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 24.03.2014

Zytokine, Myokine

So hält Sport gesund

Zytokine und Myokine sind in Mechanismen involviert, über die körperliche Aktivität positive Effekte auf die Gesundheit hat.

Von Marlinde Lehmann

KÖLN. "Die Mechanismen, die den gesundheitlichen Nutzen körperlicher Aktivität vermitteln, sind mehr oder weniger gut aufgedeckt", berichtet Professor Christine Graf von der Deutschen Sporthochschule Köln. Sie beträfen nahezu alle Organsysteme und beziehen sich im Wesentlichen auf metabolische und kardiovaskuläre Zusammenhänge.

Bekannt ist ja etwa, dass sowohl aerobes Training (Ausdauersport) als auch Krafttraining die Spiegel von LDL-Cholesterin und von Triglyceriden senkt, die des HDL-Cholesterins aber erhöht.

Oder auch, dass Ausdauersport die systolischen und diastolischen Blutdruckwerte, aber auch die Herzfrequenz in Ruhe senkt, das Schlagvolumen (in Ruhe und maximal) aber steigert.

Intensiv erforscht werde das endokrine, parakrine und autokrine Potenzial der Muskulatur, das über Zytokine und Myokine vermittelt wird (Nat Rev Endocrinol 2012; 8(8): 457-465), so Graf, die beim FIBOmed-Kongress in Köln über "die Rolle der körperlichen Aktivität in der Prävention und der Gesundheitsförderung" sprechen wird.

Eine Schlüsselrolle hat dabei nach Angaben von Graf Interleukin (IL) 6. Es beeinflusse Muskelhypertrophie, Myogenese und Fettoxidation in der Muskulatur, wirke aber auch systemisch, indem es etwa die belastungsinduzierte Glukosefreisetzung in der Leber steigere.

Andere Myokine, deren Freisetzung meist durch Muskelkontraktion induziert werde, hätten Einfluss auf die Funktion des Endothels oder die Entwicklung von braunem statt weißem Fettgewebe.

Zunehmend werde auch über die epigenetischen Effekte von körperlicher Aktivität diskutiert, so Graf. Noch gebe es nur wenige Daten, doch es zeigten sich durch Training bedingte Modifikationen am Chromatin, die sich etwa auf Faserzusammensetzung und Kohlenhydratstoffwechsel auswirken (J Appl Physiol 2011; 110(1): 258-263; Dtsch Z Sportmed 2012; 63 (6): 163-167).

Freitag, 4. April, 10-11 Uhr; "Die Rolle der körperlichen Aktivität in der Prävention und der Gesundheitsförderung" (Prof. Christine Graf, Köln); Infos: www.fibo.de/fibomed

2. Interdisziplinärer Fachkongress für Bewegungsmedizin; 4./5. April, Congress Centrum Nord, Köln

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »