Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie

Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 12.06.2014

Studienteilnehmer gesucht

Reanimation im europäischen Vergleich

Fachgesellschaft DGAI ruft Kliniken und Rettungsdienste zur Teilnahme an Studie auf.

NÜRNBERG. Im Oktober steht die Reanimation einen Monat lang europaweit im Fokus. Die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (DGAI) ruft daher zur aktiven Unterstützung des Deutschen Reanimationsregisters und zur Teilnahme an der Studie "EuReCaONE" auf.

Darin wird die Epidemiologie von Herz-Kreislauf-Stillständen in 20 europäischen Ländern untersucht, in Deutschland hat die DGAI die Federführung. Ziel ist ein Vergleich von Deutschland mit anderen Ländern Europas, um Leistungen hierzulande zu optimieren, so die Fachgesellschaft in einer Mitteilung.

Gleichzeitig will die DGAI alle Rettungsdienste, Notärzte und Krankenhäuser dazu motivieren, ihre Daten aus Rettungsfällen dem Reanimationsregister zur Verfügung zu stellen.

Die daraus gewonnenen Erkenntnisse ermöglichen es, die Qualität der einzelnen Schritte der Reanimationskette zu verbessern, die Wiederbelebungsrate in Deutschland weiter zu erhöhen und mehr Menschen nach einem Herz-Kreislauf-Stillstand das Leben zu retten, so die DGAI.

Das Reanimationsregister besteht seit 2007 und umfasst aktuell 35.000 Datensätze zu Fällen präklinischer und innerklinischer Reanimation. (eb)

Kliniken und Rettungsdienste aus Deutschland, die an der EuReCaONE-Studie teilnehmen möchten, können sich bis 30.6.2014 per Mail bewerben bei info@eurecaone.eu.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »