Ärzte Zeitung, 12.06.2014

Studienteilnehmer gesucht

Reanimation im europäischen Vergleich

Fachgesellschaft DGAI ruft Kliniken und Rettungsdienste zur Teilnahme an Studie auf.

NÜRNBERG. Im Oktober steht die Reanimation einen Monat lang europaweit im Fokus. Die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (DGAI) ruft daher zur aktiven Unterstützung des Deutschen Reanimationsregisters und zur Teilnahme an der Studie "EuReCaONE" auf.

Darin wird die Epidemiologie von Herz-Kreislauf-Stillständen in 20 europäischen Ländern untersucht, in Deutschland hat die DGAI die Federführung. Ziel ist ein Vergleich von Deutschland mit anderen Ländern Europas, um Leistungen hierzulande zu optimieren, so die Fachgesellschaft in einer Mitteilung.

Gleichzeitig will die DGAI alle Rettungsdienste, Notärzte und Krankenhäuser dazu motivieren, ihre Daten aus Rettungsfällen dem Reanimationsregister zur Verfügung zu stellen.

Die daraus gewonnenen Erkenntnisse ermöglichen es, die Qualität der einzelnen Schritte der Reanimationskette zu verbessern, die Wiederbelebungsrate in Deutschland weiter zu erhöhen und mehr Menschen nach einem Herz-Kreislauf-Stillstand das Leben zu retten, so die DGAI.

Das Reanimationsregister besteht seit 2007 und umfasst aktuell 35.000 Datensätze zu Fällen präklinischer und innerklinischer Reanimation. (eb)

Kliniken und Rettungsdienste aus Deutschland, die an der EuReCaONE-Studie teilnehmen möchten, können sich bis 30.6.2014 per Mail bewerben bei info@eurecaone.eu.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »