Ärzte Zeitung, 18.08.2014

Deutschland

Genaue Zahlen zum plötzlichen Herztod

MÜNCHEN. Forscher um Professor Stefan Kääb vom Deutschen Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung in München haben in Niedersachsen (Bezirk Aurich mit rund 190.000 Einwohnern) erstmals systematisch erfasst, wie hoch die Inzidenz des plötzlichen Herztodes in Deutschland ist (Europace 2014, online 24. Juli).

Im Untersuchungszeitraum (2002 bis 2008) registrierten die Forscher in der Region insgesamt 1212 Fälle von plötzlichem Herztod.

Mit Blick auf die Inzidenz ergibt sich daraus eine Zahl von 81 Todesfällen pro 100.000 Einwohner und Jahr. Auf ganz Deutschland hochgerechnet sind das rund 65.000 Fälle. Damit beträgt der Anteil des plötzlichen Herztodes an den kardiovaskulär bedingten Todesfällen etwa 20 Prozent. (ob)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »