Ärzte Zeitung, 18.08.2014

Deutschland

Genaue Zahlen zum plötzlichen Herztod

MÜNCHEN. Forscher um Professor Stefan Kääb vom Deutschen Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung in München haben in Niedersachsen (Bezirk Aurich mit rund 190.000 Einwohnern) erstmals systematisch erfasst, wie hoch die Inzidenz des plötzlichen Herztodes in Deutschland ist (Europace 2014, online 24. Juli).

Im Untersuchungszeitraum (2002 bis 2008) registrierten die Forscher in der Region insgesamt 1212 Fälle von plötzlichem Herztod.

Mit Blick auf die Inzidenz ergibt sich daraus eine Zahl von 81 Todesfällen pro 100.000 Einwohner und Jahr. Auf ganz Deutschland hochgerechnet sind das rund 65.000 Fälle. Damit beträgt der Anteil des plötzlichen Herztodes an den kardiovaskulär bedingten Todesfällen etwa 20 Prozent. (ob)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »