Klinik Report, 18.03.2015

Internistenkongress

"Chances" - Forum für junge Mediziner

dgim-kongress2015-L.jpg

Junge Internisten sollen ab diesem Jahr noch stärker in das Geschehen des Internistenkongresses eingebunden werden als in der Vergangenheit. Erstmals gibt es deshalb in diesem Jahr den "Tag der jungen Internisten".

MANNHEIM. Die Organisation "Junge Internisten der DGIM" ist von Absolventen der European School of Internal Medicine (ESIM) gegründet worden und hat sich aus den auf europäischer Ebene gegründeten "Young Internists" heraus entwickelt. Sie setzt sich besonders für gute Rahmenbedingungen der Aus- und Weiterbildung und für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ein.

Die "Jungen Internisten" sind Teil des Bündnisses "Junge Ärzte", in dem nach Angaben des Sprechers Dr. Alexis Michael Müller-Marbach aus Düsseldorf Nachwuchsorganisationen von inzwischen 16 medizinischen Fachgesellschaften und Berufsverbänden Deutschlands zusammengeschlossen sind.

Dementsprechend wird der erstmals beim DGIM-Kongress veranstaltete "Tag der Jungen Internisten" beim Forum "Chances" am Samstag, 18. April 2015, ab 10 Uhr in Saal 1 einen Mix aus Berufspolitik und Medizin bieten: In einer großen Assistentenumfrage war ermittelt worden, wo den ärztlichen Nachwuchs der Schuh drückt. Die Ergebnisse dieser Umfrage sollen präsentiert sowie Wünsche der Wirklichkeit klinischer Weiterbildung gegenübergestellt werden.

Dies ist die Grundlage für eine Paneldiskussion, unter anderem mit dem Bundestagsabgeordneten und Vorsitzenden des Marburger Bundes Rudolf Henke aus Berlin, Professor Ulrich Fölsch als Generalsekretär der DGIM, Dr. Annette Güntert vom Referat Weiterbildung bei der Bundesärztekammer und zwei Vertretern der Jungen Internisten.

DGIM-Kongress von 18. bis 21. April in Mannheim

Im zweiten Teil des Tages können Teilnehmer im "Klinischen Gymnasium" ihre differenzialdiagnostischen Fähigkeiten anhand von Kasuistiken aus der ESIM testen.

Im Block III schließlich geht es um die Bed-Side-Bildgebung mit Vorträgen über die Abdomensonografie, die Echokardiografie und über den Algorithmus eFAST (extended Focused Assessment with Sonography for Trauma) für die Notfall- und Rettungsmedizin.

Auch die folgenden Tage bei "Chances - Forum für junge Mediziner" versprechen interessant zu werden: Es werden mögliche Karrierewege in der Inneren Medizin skizziert und bestimmte Schwerpunkte innerhalb des Fachgebiets vorgestellt.

Am Sonntag sind das zum Beispiel die verschiedenen Facetten der Arbeit eines Infektiologen als Klinikarzt oder als Niedergelassener, als Tropenmediziner oder Forscher. Ähnlich konzipiert ist die Vorstellung der Arbeit in der Hämato-Onkologie am Montag oder in der Geriatrie am Dienstag.

Beim Young Investigator Award werden junge Wissenschaftler in Kurzvorträgen ihre Forschungsergebnisse vorstellen - die besten Wissenschaftler werden ausgezeichnet.

Hinzu kommen medizinische Themen wie "Das kleine Einmaleins der Gerinnung". Und: Ein Arzt, der für "Ärzte ohne Grenzen" in Westafrika gewesen ist, berichtet über seine Erfahrungen während der Ebola-Epidemie. (ner)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »