Ärzte Zeitung, 15.07.2015

Charité

Brillante Bilder aus dem Inneren des Herzens

BERLIN. Die Charité Berlin bietet Herzpatienten nun ein hochpräzises Verfahren zur Diagnostik an. Die neue Technik kombiniert während einer Herzkatheteruntersuchung Daten aus klassischer Angiographie und optischer Kohärenztomographie mit Befunden über die Blutflussgeschwindigkeit in den Koronargefäßen.

Die dreidimensionalen Live-Bilder ermöglichen genaue Einschätzungen über den Zustand der koronaren Gefäße, teilt die Charité mit. Das Gefäß werde über den wenige Millimeter messenden Katheter genau kartiert, simultan erzeugt der Computer aus allen Daten ein dreidimensionales Bild.

Ergänzt werde die Darstellung durch Druckmessungen, die Aufschluss über die Schwere von Durchblutungsstörungen geben. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »