Ärzte Zeitung, 19.11.2015

Mehr Herz-Ops

Patienten im Schnitt 70 Jahre alt

WIESBADEN. Die Zahl der Herzoperationen in Deutschland hat einen neuen Höchststand erreicht.

Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mitgeteilt hat, wurden an den Kliniken im vergangenen Jahr 416.574 Mal Patienten am Herzen operiert.

Im Vergleich zum Vorjahr sei das ein Plus von 4,7 Prozent, heißt es in der Mitteilung. Unverändert seien die betreffenden Patienten im Durchschnitt 70 Jahre alt gewesen.

Die meisten von ihnen waren Männer, und zwar mit einem Anteil von 63,4 Prozent, so das Statistische Bundesamt.

Im Jahre 2006 hatte es 314 000 Herzoperationen gegeben. Dazu zählen etwa das Einsetzen von Herzschrittmachern, Defibrillatoren oder Bypässen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »