Ärzte Zeitung, 19.11.2015

Mehr Herz-Ops

Patienten im Schnitt 70 Jahre alt

WIESBADEN. Die Zahl der Herzoperationen in Deutschland hat einen neuen Höchststand erreicht.

Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mitgeteilt hat, wurden an den Kliniken im vergangenen Jahr 416.574 Mal Patienten am Herzen operiert.

Im Vergleich zum Vorjahr sei das ein Plus von 4,7 Prozent, heißt es in der Mitteilung. Unverändert seien die betreffenden Patienten im Durchschnitt 70 Jahre alt gewesen.

Die meisten von ihnen waren Männer, und zwar mit einem Anteil von 63,4 Prozent, so das Statistische Bundesamt.

Im Jahre 2006 hatte es 314 000 Herzoperationen gegeben. Dazu zählen etwa das Einsetzen von Herzschrittmachern, Defibrillatoren oder Bypässen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »