Ärzte Zeitung, 23.03.2016

Bundesverdienstkreuz

Thomas Meinertz erhält hohe Auszeichnung

FRANKFURT AM MAIN. Der Bundespräsident hat Professor Thomas Meinertz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung, das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen, teilt die Stiftung mit. Geehrt wurde der Hamburger Kardiologe für seinen langjährigen ehrenamtlichen Einsatz im Vorstand der Herzstiftung.

Den Orden nahm Meinertz im Hamburger Rathaus von der Senatorin für Gesundheit und Verbraucherschutz der Freien und Hansestadt Hamburg, Cornelia Prüfer-Storcks, entgegen, heißt es in der Mitteilung.

Von den Unikliniken in Mainz und Freiburg, dann in Hamburg als Chefarzt der Kardiologischen Klinik des Allg. Krankenhauses St. Georg wurde Meinertz 1994 an den Lehrstuhl Innere Medizin/Kardiologie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf berufen.

Dort erwarb sich der Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Pharmakologie einen großen Ruf als Arzt und Klinikleiter, heißt es in der Mitteilung. Für seine langjährige herausragende Forschungsleistung auf dem Gebiet der Herz-Kreislauf-Medizin erhielt er 2011 die höchste Ehrung, die die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung (DGK) zu vergeben hat: die Carl-Ludwig-Ehrenmedaille der DGK.

Zusammen mit dem Herzchirurgen Professor Hermann Reichenspurner gründete er das Universitäre Herzzentrum Hamburg am UKE, in dem er das heutige Ideal des Herzteams, die enge Zusammenarbeit zwischen Kardiologen und Herzchirurgen, realisierte. So wird heute dort der kathetergestützte Ersatz der Aortenklappe (TAVI) von Kardiologen und Herzchirurgen gemeinsam in Hybrid-Operationssälen durchgeführt. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Langfristige Therapien? Leider Fehlanzeige!

Forscher kritisieren: Adipositas wird immer noch eher als Charakterschwäche denn als Krankheit angesehen. Sie fordern zur Therapie schwer betroffener Kinder besondere Konzepte. mehr »

Rettungsdienste rüsten auf

Bombenexplosion, Messerattacke, Anschlagpläne: Deutschland sieht sich im Visier islamistischer Terrorgruppen. Nun rüsten sich die Rettungsdienste, auch für die Gefahr eines "Zweitschlags". mehr »

Diesen Spielraum haben Sie bei der zweiten Diagnose

Der "Behandlungsfall" ist auf einen Monat und auf dieselbe Erkrankung eingegrenzt. Hierauf bezogene Abrechnungslimits werden demnach durch die Diagnosestellung relativiert. Zweite Erkrankung heißt: neuer Behandlungsfall. mehr »