Ärzte Zeitung, 23.03.2016

Bundesverdienstkreuz

Thomas Meinertz erhält hohe Auszeichnung

FRANKFURT AM MAIN. Der Bundespräsident hat Professor Thomas Meinertz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung, das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen, teilt die Stiftung mit. Geehrt wurde der Hamburger Kardiologe für seinen langjährigen ehrenamtlichen Einsatz im Vorstand der Herzstiftung.

Den Orden nahm Meinertz im Hamburger Rathaus von der Senatorin für Gesundheit und Verbraucherschutz der Freien und Hansestadt Hamburg, Cornelia Prüfer-Storcks, entgegen, heißt es in der Mitteilung.

Von den Unikliniken in Mainz und Freiburg, dann in Hamburg als Chefarzt der Kardiologischen Klinik des Allg. Krankenhauses St. Georg wurde Meinertz 1994 an den Lehrstuhl Innere Medizin/Kardiologie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf berufen.

Dort erwarb sich der Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Pharmakologie einen großen Ruf als Arzt und Klinikleiter, heißt es in der Mitteilung. Für seine langjährige herausragende Forschungsleistung auf dem Gebiet der Herz-Kreislauf-Medizin erhielt er 2011 die höchste Ehrung, die die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung (DGK) zu vergeben hat: die Carl-Ludwig-Ehrenmedaille der DGK.

Zusammen mit dem Herzchirurgen Professor Hermann Reichenspurner gründete er das Universitäre Herzzentrum Hamburg am UKE, in dem er das heutige Ideal des Herzteams, die enge Zusammenarbeit zwischen Kardiologen und Herzchirurgen, realisierte. So wird heute dort der kathetergestützte Ersatz der Aortenklappe (TAVI) von Kardiologen und Herzchirurgen gemeinsam in Hybrid-Operationssälen durchgeführt. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »