Ärzte Zeitung, 11.05.2016

Chinesische Studie

Folsäure zur Prävention des Schlaganfalls?

PEKING. In einer chinesischen Studie wurden 20.702 Patienten mit Hypertonie und ohne bisherigen Schlaganfall untersucht (JAMA 2015; 313: 1325-35). Sie erhielten entweder Enalapril 10 mg allein oder zusätzlich 0,8 mg Folsäure. In viereinhalb Jahren erlitten 2,7 Prozent der Patienten, die Folsäure und Enalapril und 3,4 Prozent der Patienten, die nur Enalapril erhielten, einen Schlaganfall. Der Unterschied war signifikant. Auch andere Endpunkte (insbesondere die Kombination aus kardiovaskulärem Tod, Myokardinfarkt und Schlaganfall) unterschieden sich signifikant. Ungeklärt ist, ob die Ergebnisse auf Kaukasier übertragbar sind. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »