Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie

Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 18.05.2016

Idarucizumab

vollständiger, sofortiger Effekt

Mit Idarucizumab ist das erste Antidot für ein NOAK in Deutschland erhältlich. Dem selektiven "reversal agent" für Dabigatran werden noch weitere NOAK-Antidots folgen.

MANNHEIM. Die "reversal agents" machten die Therapie mit den neuen oralen Antikoagulanzien (NOAK) noch sicherer, so Professor Stefan Hohnloser vom Uniklinikum Frankfurt beim Kardiologenkongress in Mannheim. Die Häufigkeit von Notfalleingriffen oder Op's unter laufender oraler Antikoagulation bezifferte eine Subanalyse der RE-LY-Studie mit etwa zwölf Prozent. Darunter fielen alle möglichen Interventionen bis hin zu Augenoperationen und Zahnextraktionen.

Mit Idarucizumab (Praxbind®) , einem monoklonalen Antikörperfragment, wird die Antikoagulation sofort, vollständig und anhaltend aufgehoben. Lässt die klinische Situation es zu, kann die Antikoagulation mit Dabigatran 24 Stunden später wieder aufgenommen werden.

Die dann erreichten Thrombinzeiten entsprächen denen von vorher, berichtete Professor Harald Darius vom Vivantes Klinikum Neukölln, Berlin, bei der vom Unternehmen Boehringer Ingelheim unterstützten Veranstaltung.

RE-VERSE-AD ist eine offene noch laufende Phase-III-Studie, in die mit Dabigatran-behandelte Patienten, für die Ärzte ein spezifisches Antidot als nötig erachten, aufgenommen werden. Eine Gruppe A umfasst Patienten mit unkontrollierten Blutungen, eine Gruppe B Patienten, die notfallmäßig operiert werden müssen. Die Einschlusskriterien spiegeln die tägliche Praxis wider. Die Patienten erhalten Idarucizumab in den ersten 15 Minuten und werden anschließend über 90 Tage beobachtet.

Die Ergebnisse einer Interimsanalyse mit 90 Patienten wurden bereits publiziert. Primäre Endpunkte in beiden Gruppen waren die dilutierte Thrombinzeit (dTT) und die Ecarin-Clotting-Time (ECT). Bei beiden Gerinnungsparametern zeigte sich ein identischer Effekt, nämlich - bei einer deutlichen Verlängerung vor Gabe des Antidots - eine danach sofortige Rückführung in den Normbereich. (mb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »