Ärzte Zeitung, 31.05.2016

TAVI

Wie haltbar sind die Herzklappen?

Von Peter Overbeck

Wie haltbar sind die Herzklappen?

Schematische Darstellung einer Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI). Diese minimal invasive OP-Form wird immer häufiger eingesetzt.

© Edwards Lifesciences

Früher gab es TAVIs nur für Patienten mit hohem Operationsrisiko - Heute erhalten immer mehr Patienten eine per Katheter implantierte neue Herzklappe. Wie aber steht es um deren langfristige Haltbarkeit? Eine neue Studie liefert dazu erste Informationen.

PARIS. Die Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) findet als interventionelle Therapie bei schwerer Aortenstenose immer breitere Anwendung. Anfänglich galt TAVI nur als Option bei inoperablen Patienten oder solchen mit sehr hohem Operationsrisiko. In der Praxis wird dieses ständig verbesserte Therapieverfahren inzwischen zunehmend auch bei jüngeren Patienten mit nicht so hohem Operationsrisiko mit gutem Erfolg genutzt.

Bei diesen Patienten ist zu erwarten, dass sie noch relativ lange mit der neuen Herzklappe leben werden. Umso wichtiger ist es, in Erfahrung zu bringen, wie gut Transkatheter-Herzklappen ihre Funktion auf längere Sicht störungsfrei erfüllen.

Kanadisch Studie liefert erste Ergebnisse

Informationen dazu hat eine Arbeitsgruppe um Dr. Danny Dvir aus Vancouver in Kanada in einer Studie gesammelt und beim Kongress "EuroPCR" in Paris vorgestellt. Grundlage ihrer Analyse bildeten Daten von 378 Patienten mit Aortenstenose, die bereits in der Zeit vor Mai 2011 (April 2002 bis April 2011) an zwei Kliniken in Kanada und Frankreich einer TAVI unterzogen worden waren. Seit dem Eingriff waren bei diesen Patienten zwischen fünf und maximal 14 Jahre vergangen.

Den Fokus richteten die Untersucher dabei auf das zeitliche Auftreten von degenerativen Klappenveränderungen, festgemacht an mindestens mittelgradigen Klappeninsuffizienzen und/oder Stenosen (Zunahme des Druckgradienten), die nach einiger Zeit bei echokardiografischen Nachuntersuchungen erstmals entdeckt wurden.

Klappen bewähren sich in den ersten Jahren sehr gut

Wie Dvir in Paris berichtete, wurden entsprechende Veränderungen in den ersten Jahren nach TAVI kaum beobachtet. Nach etwa fünf bis sieben Jahren war dann aber eine deutliche Zunahme zu verzeichnen.

Nach rund acht Jahren wies schätzungsweise die Hälfte aller implantierten Transkatheter-Herzklappen degenerative Veränderungen auf, die den in der Studie festgelegten Kriterien entsprachen. Dabei zeigte sich, dass Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz signifikant häufiger betroffen waren als Patienten ohne renale Funktionseinschränkung.

Halten neuere Generationen länger?

Zu berücksichtigen ist allerdings, dass die Studie naturgemäß nur Aufschluss über die längerfristige Haltbarkeit von Klappensystem der ersten Generation (CribierEdwards, Edwards SAPIEN, SAPIEN XT) geben kann. In der Praxis sind diese Transkatheter-Klappen längst durch eine neue Generation von Klappensystemen abgelöst worden. Wie es um deren Haltbarkeit steht, muss in weiteren Studien erst noch geklärt werden.

Mehr Informationen zur Kardiologie unter www.kardiologie.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »