Ärzte Zeitung online, 10.04.2017

Zecken

Erythema migrans verriet Ursache von AV-Block

Manchmal kann eine Borreliose auch das Herz gefährden: Kanadische Ärzte schildern den Fall eines Mannes, der mit einem AV-Block dritten Grades in die Klinik eingewiesen wurde.

Von Beate Schumacher

Erythema migrans verriet Ursache von AV-Block

So nicht!: Die Pinzette sollte am Zeckenstachel greifen. In der Studie gab es nur die Hautmanifestation.

© Falk Kienas / fotolia.com

Von Beate Schumacher

MONTREAL. Aufgrund von Anamnese und klinischer Untersuchung konnten kanadische Ärzte bei einem Patienten mit AV-Blockierung dritten Grades auf die permanente Schrittmacherimplantation verzichten. Den entscheidenden Hinweis gaben Hautveränderungen, die auf eine Karditis durch Lyme-Borreliose zurückzuführen war.

Was war geschehen? Ein 22-jähriger ansonsten gesunder Mann stellte sich in einem Krankenhaus in der kanadischen Provinz Quebec vor, nachdem er eine Woche lang mehrfach Synkopen erlitten hatte. Bei der Untersuchung erwies er sich als hypoton und bradykard, mit einer Herzfrequenz von 36 pro Minute, berichten die Ärzte um Dr. Samuel De l'Étoile-Morel vom McGill University Health Centre in Montréal (Am J Med 2017, online 23. März). Ursächlich war ein AV-Block dritten Grades, der nicht auf Atropin ansprach. Es wurde daher eine Isoprenalin-Infusion begonnen und der Patient in eine Klinik nach Montreal verlegt.

Im Anamnesegespräch stellte sich heraus, dass der Patient zwar in letzter Zeit nicht gereist war, sich aber häufig im Wald aufgehalten und Kontakt zu Wildtieren gehabt hatte. Der einzige, aber entscheidende Befund bei der körperlichen Untersuchung betraf die Haut: multiple, diffus verteilte Erytheme mit zentraler Aufhellung.

Aufgrund von Anamnese und körperlichen Befunden stellten die Ärzte die Diagnose einer früh disseminierten Lyme-Borreliose mit Karditis und leiteten eine Therapie mit Ceftriaxon i.v. ein. Die parallel durchgeführte Serologie stützte die Diagnose, ebenso die rasche Rückbildung der Erytheme unter Antibiose. Echokardiografisch fiel nur eine leichte Mitralklappenverdickung auf, die EF lag bei 60 Prozent. Dem Patienten wurde nach 48-stündiger Überwachung ein passagerer Schrittmacher eingesetzt.

Die AV-Blockade ging zwei Tage nach Beginn der Antibiotikatherapie in eine Grad-1-Blockade über und innerhalb von elf Tagen normalisierte sich die Reizleitung vollständig. Daraufhin wurde, wie von der US-amerikanischen Gesellschaft für Infektionskrankheiten empfohlen, der Schrittmacher wieder entfernt und die antibiotische Behandlung des stabilen Patienten auf Doxycyclin oral für 21 Tage umgestellt.

Eine kardiale Beteiligung einer Lyme-Borreliose tritt in Nordamerika etwas häufiger auf als in Europa. Laut den Ärzten aus Montreal wird bei vier bis zehn Prozent der Fälle eine Karditis und bei weniger als ein Prozent ein AV-Block festgestellt. In Europa liegt die Karditisrate bei nur etwa einem Prozent. Die Komplikation kann offenbar wenige Tage bis Monate nach dem Zeckenstich auftreten.

Die Indikation für einen Schrittmacher, so die Autoren, sei genauso zu stellen wie bei anderen Ursachen eines AV-Blocks. Weil die meisten Fälle von Lyme-Karditis aber von kurzer Dauer sind, gilt ein passagerer Schrittmacher als Therapie der Wahl.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »