Ärzte Zeitung, 05.03.2004

Valsartan und hochdosiertes HCT jetzt in einer Pille

Neue Fixkombination macht effektive Blutdrucksenkung mit geringen unerwünschten Wirkungen möglich

BERLIN (gvg). Ärzten steht bei der Behandlung von Patienten mit arterieller Hypertonie künftig eine neue Behandlungsoption zur Verfügung. Das Präparat Provas® 160 maxx des Unternehmens Schwarz Pharma kombiniert 160 mg des AT1-Rezeptorantagonisten Valsartan mit 25 mg des Diuretikums Hydrochlorothiazid (HCT).

Auf der Einführungsveranstaltung in Berlin betonte Professor Rainer Düsing von der Medizinischen Poliklinik der Uni Bonn die wachsende Bedeutung der Kombinationstherapie: "Die Wahrscheinlichkeit, daß eine Monotherapie den diastolischen Blutdruck um mehr als 10 mmHg senkt, liegt bei höchstens fünf Prozent", so der Hypertonie-Experte, der sich dabei auf eine noch nicht veröffentlichte Metaanalyse berief, in der 57 Hypertoniestudien ausgewertet wurden.

Bei dem neuen Präparat beurteilt Düsing vor allem die Kombination der AT1-Blockade mit der im Vergleich zu anderen Kombinationspräparaten erhöhten HCT-Dosis von 25 mg als therapeutisch günstig. Eine kürzlich im "British Medical Journal" (326, 2003, 1427) veröffentlichte Übersichtsarbeit sei zu dem Ergebnis gekommen, daß die Kombination aus 160 mg Valsartan und 25 mg HCT den systolischen Blutdruck im Mittel um 21 mmHg und den diastolischen Blutdruck um 11 mmHg senke. "Das ist so gut wie bei den meisten Dreierkombinationen", so Düsing.

Eine Kombination aus Valsartan und HCT habe zudem einen sehr günstigen Einfluß auf die Häufigkeit von unerwünschten Arzneimittelwirkungen. Daten der amerikanischen Zulassungsbehörde FDA zufolge senke die Hinzunahme von 160 mg Valsartan das unter 25 mg HCT alleine etwa elfprozentige Risiko einer Hypokaliämie um mehr als die Hälfte auf etwa 4,5 Prozent. Verglichen mit Kombinationen aus Valsartan und HCT in der niedrigeren Dosis von 12,5 mg sei das Hypokaliämierisiko diesen Daten zufolge bei stärkerer Wirksamkeit nur marginal erhöht, sagte Düsing.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »