Ärzte Zeitung, 23.06.2004

Häufig diastolische Hypertonie bei Schlafapnoe

PARIS (gvg). Bei Patienten mit einem Schlafapnoesyndrom (SAS) tritt gehäuft eine isolierte, diastolische Hypertonie auf. Ihr Blutdruck sollte deswegen besonders aufmerksam kontrolliert werden.

Das hat eine Untersuchung von Ärzten der Universität Grenoble in Frankreich mit 59 Patienten ergeben. Nach den Ergebnissen der Studie hat etwa jeder zehnte SAS-Patient, der in einem Schlaflabor untersucht wird und bei dem zuvor keine arterielle Hypertonie bekannt gewesen ist, einen diastolischen Blutdruckwert oberhalb von 90 mmHg.

Der Anteil der Hypertonie-Patienten ist dabei doppelt so hoch wie in der französischen Normalbevölkerung, wie die Ärzte auf einem Poster beim Kongreß der Europäischen Gesellschaft für Hypertonie in Paris berichtet haben. Der systolische Blutdruck war dagegen bei SAS-Patienten nicht häufiger erhöht als im Bevölkerungsdurchschnitt. Insgesamt wurde bei vier von zehn von ihren Ärzten als normotensiv angesehenen SAS-Patienten ein nicht beschriebener Bluthochdruck diagnostiziert.

Die französischen Ärzte empfehlen deswegen, bei jedem Patienten mit SAS eine präzise Blutdruckdiagnostik einzuleiten. Umgekehrt solle bei Patienten mit bekannter, isoliert-diastolischer Hypertonie immer auch nach den Symptomen eines SAS gefahndet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »