Samstag, 30. Mai 2015
Ärzte Zeitung, 23.06.2004

Häufig diastolische Hypertonie bei Schlafapnoe

PARIS (gvg). Bei Patienten mit einem Schlafapnoesyndrom (SAS) tritt gehäuft eine isolierte, diastolische Hypertonie auf. Ihr Blutdruck sollte deswegen besonders aufmerksam kontrolliert werden.

Das hat eine Untersuchung von Ärzten der Universität Grenoble in Frankreich mit 59 Patienten ergeben. Nach den Ergebnissen der Studie hat etwa jeder zehnte SAS-Patient, der in einem Schlaflabor untersucht wird und bei dem zuvor keine arterielle Hypertonie bekannt gewesen ist, einen diastolischen Blutdruckwert oberhalb von 90 mmHg.

Der Anteil der Hypertonie-Patienten ist dabei doppelt so hoch wie in der französischen Normalbevölkerung, wie die Ärzte auf einem Poster beim Kongreß der Europäischen Gesellschaft für Hypertonie in Paris berichtet haben. Der systolische Blutdruck war dagegen bei SAS-Patienten nicht häufiger erhöht als im Bevölkerungsdurchschnitt. Insgesamt wurde bei vier von zehn von ihren Ärzten als normotensiv angesehenen SAS-Patienten ein nicht beschriebener Bluthochdruck diagnostiziert.

Die französischen Ärzte empfehlen deswegen, bei jedem Patienten mit SAS eine präzise Blutdruckdiagnostik einzuleiten. Umgekehrt solle bei Patienten mit bekannter, isoliert-diastolischer Hypertonie immer auch nach den Symptomen eines SAS gefahndet werden.

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Weltnichtrauchertag am 31. Mai: "Jede Zigarette ist ein Giftgemisch"

Nichtraucher­schutz-Gesetze, Warnhinweise auf Packungen, Antiraucher-Kampagnen, Werbeverbote: Deutschland hat einiges unternommen, um den Tabakkonsum einzudämmen. Was mit den Maßnahmen erreicht worden ist, und welche weiteren Schritte nötig wären, erklärt Dr. Pötschke-Langer vom DKFZ im Interview. mehr »

Erlass der Ministerin: AOK Bayern muss HzV-Vertrag umsetzen

Die bayerische Gesundheitsministerin Huml hat ihre Drohung wahr gemacht: Sie zwingt die AOK Bayern per Anordnung nun dazu, den geschiedsten Hausarztvertrag umzusetzen. Doch die Kasse bleibt hart. mehr »

Frühchen in der Charité: Keimbefall geht wohl auf eine Mutter zurück

Die Frühchenstation der Berliner Uniklinik Charité ist mit dem Keim Serratia marcescens befallen. Vier Neugeborene sind damit infiziert. Die Gegenmaßnahmen laufen auf Hochtouren. mehr »