Ärzte Zeitung, 06.09.2004

"Mikroalbuminurie wird als Gefäß-Risikofaktor unterschätzt"

Bei Hypertonie mit Albumin im Urin ist das kardiovaskuläre Risiko bis zehnfach erhöht / Studie zu Olmesartan als Albuminurie-Prävention läuft an

MÜNCHEN (gvg). Hypertoniker mit einer Mikroalbuminurie haben verglichen mit Nierengesunden ein bis zu zehnfach erhöhtes Risiko, ein kardiovaskuläres Ereignis zu bekommen. Daran hat der spanische Bluthochdruckexperte Professor Luis Ruilope auf dem Europäischen Kardiologie-Kongreß erinnert.

"Vielen Ärzten ist die Mikroalbuminurie vor allem als Prädiktor einer manifesten Nephropathie bei Diabetespatienten vertraut", sagte Ruilope von der Universität Madrid. Noch zu wenig bekannt sei, daß die Mikroalbuminurie, per Definition eine Ausscheidung von 20 bis 200 Mikrogramm Albumin pro Minute, auch mit stark erhöhtem kardiovaskulären Risiko der Betroffenen einhergehe.

Das gelte für Diabetiker und Bluthochdruckpatienten gleichermaßen: Eine Analyse der LIFE-Studie belege, daß die Häufigkeit von kardiovaskulären Ereignissen bei Nicht-Diabetikern mit Bluthochdruck klar mit der Albuminausscheidung zu Studienbeginn korreliere, so Ruilope. "Das Risiko eines Hochdruckpatienten, innerhalb von sieben Jahren ein kardiovaskuläres Ereignis zu erleiden, ist zehnfach erhöht, wenn zu Beginn des Zeitraums eine Mikroalbuminurie vorlag", sagte Ruilope bei der vom Unternehmen Sankyo unterstützten Veranstaltung. Bei Patienten mit Hypertonie und Typ 2-Diabetes sei die Sterblichkeitsrate bei Vorliegen einer Mikroalbuminurie bis zu achtmal höher als bei normaler Eiweißausscheidung. "Europäische und amerikanische Leitlinien betonen deswegen die große Bedeutung der Mikroalbuminurie bei Bluthochdruckpatienten mit und ohne Diabetes mellitus", so Ruilope.

Zur Bluthochdruck-Behandlung bei Patienten mit Mikroalbuminurie empfiehlt Ruilope im Einklang mit den europäischen Leitlinien eine Hemmung des Renin-Angiotensin-Systems, für die nachgewiesen sei, daß sie das Fortschreiten einer Mikroalbuminurie in Richtung einer manifesten Nierenerkrankung verzögern könne.

Ob sich das Auftreten einer Mikroalbuminurie bei Diabetikern mit oder ohne Bluthochdruck verhindern läßt, wenn frühzeitig mit Olmesartan, vom Unternehmen als Olmetec® angeboten, therapiert wird, soll die
ROADMAP-Studie klären, die in diesen Tagen in zwanzig europäischen Ländern anläuft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »