Ärzte Zeitung, 14.09.2004

Faktor entdeckt, der im Gehirn den Blutdruck regelt

WASHINGTON (ddp). US-Mediziner haben einen neuen Ansatz zur Behandlung bei Bluthochdruck gefunden. Dr. George Prell von der Mount Sinai School of Medicine in New York und seine Kollegen identifizierten einen Botenstoff (IAA-RP), der bereits im Gehirn an der Regulierung des Blutdrucks beteiligt ist.

Dieses Wissen könnte helfen, neuartige Medikamente zu entwickeln, die in diesen Mechanismus eingreifen (PNAS-Online). Außer auf den Blutdruck wirkt IAA-RP auch auf die Ausschüttung von Insulin. Der Botenstoff hat somit ebenso einen Einfluß auf die Entstehung von Diabetes, fanden die Mediziner heraus. Der Botenstoff könnte damit die lange gesuchte Verbindung zwischen diesen beiden Krankheiten sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »