Ärzte Zeitung, 14.09.2004

Faktor entdeckt, der im Gehirn den Blutdruck regelt

WASHINGTON (ddp). US-Mediziner haben einen neuen Ansatz zur Behandlung bei Bluthochdruck gefunden. Dr. George Prell von der Mount Sinai School of Medicine in New York und seine Kollegen identifizierten einen Botenstoff (IAA-RP), der bereits im Gehirn an der Regulierung des Blutdrucks beteiligt ist.

Dieses Wissen könnte helfen, neuartige Medikamente zu entwickeln, die in diesen Mechanismus eingreifen (PNAS-Online). Außer auf den Blutdruck wirkt IAA-RP auch auf die Ausschüttung von Insulin. Der Botenstoff hat somit ebenso einen Einfluß auf die Entstehung von Diabetes, fanden die Mediziner heraus. Der Botenstoff könnte damit die lange gesuchte Verbindung zwischen diesen beiden Krankheiten sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »