Ärzte Zeitung, 10.12.2004

KOMMENTAR

Brisantes Ergebnis bei Bluthochdruck

Von Peter Overbeck

Noch muß man sich ein wenig gedulden, bis die endgültigen Ergebnisse im Detail vorliegen werden. Doch das, was die verantwortlichen Leiter der ASCOT-Studie gerade bekannt gegeben haben, dürfte schon jetzt die mit der Hochdrucktherapie befaßten Experten in helle Aufregung versetzen.

Daß die bessere Prävention klinischer Ereignisse durch die modernen Blutdrucksenker Amlodipin und Perindopril im Vergleich zu zwei älteren Substanzen den vorzeitigen Abbruch der Studie angeraten erscheinen ließ, ist vor dem Hintergrund der bisherigen Hochdruckforschung eine kleine Sensation.

Seit längerem wird über die relativen Vorzüge neuerer versus älterer Blutdrucksenker heftig diskutiert. Vor allem die große ALLHAT-Studie bewegt die Gemüter. Deren Autoren interpretierten ihre Ergebnisse als Beleg dafür, daß den preiswerten Thiaziden der Rang der First-line-Therapie gebührt.

Diese von anderen Experten kritisierte Position hat inzwischen ihren Niederschlag in den US-Leitlinien zur Blutdrucksenkung gefunden. Um so brisanter könnten die noch abzuwartenden ASCOT-Daten werden. Zu bedenken ist, daß es in dieser Studie erstmals um die Effizienz von Kombinationen - und nicht primär von Einzelsubstanzen - ging. Entscheidend wird sein, ob in beiden Behandlungsgruppen ein gleiches Maß an Blutdrucksenkung erreicht worden ist. Denn erst dann kann sich klinische Überlegenheit wirklich manifestieren.

Lesen Sie dazu auch:
Zwei moderne Blutdrucksenker schlagen Betablocker plus Thiazid

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »