Ärzte Zeitung, 11.03.2005

KOMMENTAR

Betablocker unter Druck

von Peter Overbeck

Sind Betablocker noch als First-line-Therapie für die Behandlung von Hypertonikern zu empfehlen? Diese Frage klingt sicher provokant. Doch die jetzt vorgestellten Ergebnisse der ASCOT-Studie werden wohl dazu führen, daß genau über diese Frage nachgedacht werden wird. Denn die Unterlegenheit der Atenolol-gestützten Therapie in dieser Studie ist nicht wegzudiskutieren.

Schon vor Jahren hat die Deutsche Hochdruckliga die Alphablocker aufgrund von Ergebnissen der ALLHAT-Studie vom First-line-Thron gestoßen. Verglichen damit, was diese Studie an Nachteilen der Alphablocker ergeben hat, sind die Unterschiede zu Lasten der Betablocker-gestützten Therapie in ASCOT - etwa mit Blick auf die Gesamtsterberate - weitaus gravierender.

Die ASCOT-Studie hat nicht primär die Effizienz von Einzelwirkstoffen, sondern die Wirksamkeit von Kombinationen bei Bluthochdruck verglichen. Soviel läßt sich auf Basis ihrer Ergebnisse jetzt schon sagen: Die Betablocker/Diuretika-Kombination ist zumindest für die Behandlung von Hypertonikern mit weiteren Risikofaktoren künftig sicher nicht die beste Wahl.

Lesen Sie dazu auch:
Moderne Blutdrucksenker sammeln Pluspunkte

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »