Ärzte Zeitung, 02.05.2005

Stenose schützte Niere vor Hypertoniefolge

MÜNCHEN (wst). Manchmal ergibt sich die paradoxe Situation, daß eine Krankheit das betroffene Organ vor Folgeschäden schützt. So geschehen bei einem etwa 65jährigen Patienten mit Bluthochdruck und einer Nierenarterienstenose.

Seine Geschichte stellte Professor Roland Schmieder vom Universitätsklinikum Erlangen auf einem von MSD organisierten interaktiven Herz-Kreislauf-Forum in München vor.

Der Patient war an den Folgen eines langjährigen, unzureichend kontrollierten Bluthochdruckes gestorben. Die Autopsie brachte eine Überraschung: Der Patient hatte eine weitgehend unauffällige rechte Niere; die linke Niere war dagegen massiv geschädigt aufgrund einer Glomerulosklerose.

Wie erklären sich diese so unterschiedlichen Befunde an den beiden Nieren? Diese Frage stellte Schmieder seinen Kollegen im Forum. Die Antwort war natürlich, daß rechts eine Nierenarterienstenose bestand, die die Niere vor dem Hochdruck deutlich geschützt hatte. Dagegen war die linke Niere viele Jahre ungebremst dem unzureichend kontrollierten Hypertonus ausgesetzt gewesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »