Ärzte Zeitung, 22.07.2005

Gefahr bei hoher Druckamplitude wird unterschätzt

WÜRZBURG (mf). Ist das kardiovaskuläre Risiko höher bei Blutdruck-Werten von 160/110 oder 160/70 mmHg? Die Antwort lautet: Das Mortalitätsrisiko ist höher bei Patienten mit dem zweiten Wert. Darauf weisen Daten der MRFIT-Studie hin.

Eine isolierte systolische Hypertonie mit einer entsprechend vergrößerten Blutdruckamplitude sei bei älteren Patienten häufiger anzutreffen als bei jüngeren, da ab dem 55. Lebensjahr der diastolische Blutdruck aufgrund der nachlassenden Windkesselfunktion der Aorta sinke, erinnerte Professor Michael Steffen aus Köln auf einer vom Unternehmen Novartis unterstützten Veranstaltung in Würzburg.

Daß die Senkung eines solchen isolierten systolischen Hochdruckes die Rate von kardiovaskulären Komplikationen verringert, sei etwa durch die SHEP-Studie schon seit längerem belegt, sagte Steffen.

Allerdings sei die Blutdruckamplitude in den internationalen Leitlinien zur Hypertoniebehandlung noch nicht etabliert, so Professor Rainer Düsing aus Bonn zur "Ärzte Zeitung". Grundsätzlich wären zur Senkung dieses Parameters Therapien nötig, die die Elastizität der großen Blutgefäße, vor allem der Aorta, verbesserten. Hier stecke die klinische Hypertonieforschung jedoch noch in den Kinderschuhen.

Topics
Schlagworte
Bluthochdruck (1443)
Organisationen
Novartis (1508)
Krankheiten
Bluthochdruck (3235)
Personen
Rainer Düsing (51)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »