Ärzte Zeitung, 21.10.2005

Diskussion um Betablocker bei Hypertonie

UMEÅ (ob). Betablockern sollte der Status einer First-line-Therapie bei Bluthochdruck aberkannt werden.

Zu diesem Schluß kommt eine Gruppe schwedischer Forscher nach Durchsicht von 20 randomisierten kontrollierten Studien, in denen Betablocker mit Placebo oder anderen Antihypertensiva verglichen worden waren.

Als Grund nennen sie das bei ihrer Metaanalyse festgestellte höhere Schlaganfall-Risiko im Vergleich zur Therapie mit anderen Antihypertensiva. Die Ergebnisse sind in dieser Woche vom "Lancet" online zugänglich gemacht worden.

Lesen Sie dazu auch:
Betablocker bei Bluthochdruck - als Antihypertensiva der ersten Wahl noch uneingeschränkt zu empfehlen ?

Topics
Schlagworte
Bluthochdruck (1444)
Organisationen
Lancet (1222)
Krankheiten
Bluthochdruck (3238)
Schlaganfall (3017)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »