Ärzte Zeitung, 21.10.2005

Diskussion um Betablocker bei Hypertonie

UMEÅ (ob). Betablockern sollte der Status einer First-line-Therapie bei Bluthochdruck aberkannt werden.

Zu diesem Schluß kommt eine Gruppe schwedischer Forscher nach Durchsicht von 20 randomisierten kontrollierten Studien, in denen Betablocker mit Placebo oder anderen Antihypertensiva verglichen worden waren.

Als Grund nennen sie das bei ihrer Metaanalyse festgestellte höhere Schlaganfall-Risiko im Vergleich zur Therapie mit anderen Antihypertensiva. Die Ergebnisse sind in dieser Woche vom "Lancet" online zugänglich gemacht worden.

Lesen Sie dazu auch:
Betablocker bei Bluthochdruck - als Antihypertensiva der ersten Wahl noch uneingeschränkt zu empfehlen ?

Topics
Schlagworte
Bluthochdruck (1421)
Organisationen
Lancet (1162)
Krankheiten
Bluthochdruck (3157)
Schlaganfall (2925)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »