Ärzte Zeitung, 31.10.2005

KOMMENTAR

Auf die Differenz kommt es an

Von Heinz Dieter Rödder

160 / 90 mmHg bei einem 60jährigen - vor noch nicht langer Zeit haben das viele Kollegen für einen optimalen Blutdruck gehalten. Dabei ist aber das KHK-Risiko dreifach erhöht im Vergleich zu 148 / 90 mmHg.

Man möchte es kaum glauben.

Doch dieses neue Ergebnis aus der PROCAM-Studie bestätigt schon ältere Daten aus der Framingham-Studie. Also Daten aus einer Zeit, als noch von einem Erfordernisblutdruck gesprochen wurde, frei nach der Formel 100 plus Lebensalter, und der Blick allein auf dem systolischen Blutdruck bei alten Menschen lag.

Ist aber die Blutdruckdifferenz bei Alten entscheidend, wie jetzt bestätigt wurde, hat das Konsequenzen für die Therapie. Dann wäre es wichtiger, diese Differenz klein zu halten, als den diastolischen Blutdruck unbedingt unter 80 mmHg zu bringen. Das sollte in Studien weiter geklärt werden.

Lesen Sie dazu auch:
Systole minus Diastole bestimmt bei Alten das Risiko für eine KHK

Topics
Schlagworte
Bluthochdruck (1434)
Krankheiten
KHK (1946)
Personen
Heinz Dieter Rödder (50)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »