Ärzte Zeitung, 31.10.2005

KOMMENTAR

Auf die Differenz kommt es an

Von Heinz Dieter Rödder

160 / 90 mmHg bei einem 60jährigen - vor noch nicht langer Zeit haben das viele Kollegen für einen optimalen Blutdruck gehalten. Dabei ist aber das KHK-Risiko dreifach erhöht im Vergleich zu 148 / 90 mmHg.

Man möchte es kaum glauben.

Doch dieses neue Ergebnis aus der PROCAM-Studie bestätigt schon ältere Daten aus der Framingham-Studie. Also Daten aus einer Zeit, als noch von einem Erfordernisblutdruck gesprochen wurde, frei nach der Formel 100 plus Lebensalter, und der Blick allein auf dem systolischen Blutdruck bei alten Menschen lag.

Ist aber die Blutdruckdifferenz bei Alten entscheidend, wie jetzt bestätigt wurde, hat das Konsequenzen für die Therapie. Dann wäre es wichtiger, diese Differenz klein zu halten, als den diastolischen Blutdruck unbedingt unter 80 mmHg zu bringen. Das sollte in Studien weiter geklärt werden.

Lesen Sie dazu auch:
Systole minus Diastole bestimmt bei Alten das Risiko für eine KHK

Topics
Schlagworte
Bluthochdruck (1421)
Krankheiten
KHK (1913)
Personen
Heinz Dieter Rödder (50)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »